Letztes Update am Di, 02.04.2019 18:05

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Dienstag erneut zugelegt. Der ATX stieg um 16,75 Punkte oder 0,54 Prozent auf 3.093,55 Einheiten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York -0,40 Prozent, DAX/Frankfurt +0,63 Prozent, FTSE/London +1,01 Prozent und CAC-40/Paris +0,32 Prozent.

Der heimische Leitindex legte damit den bereits dritten Handelstag in Folge zu. Das europäische Börsenumfeld zeigte sich mehrheitlich ebenfalls freundlich. Dass sich das britische Parlament am Vorabend auch im zweiten Anlauf nicht auf eine Alternative zum EU-Austrittsabkommen von Premierministerin Theresa May einigen konnte, brachte die Anleger somit nicht aus der Ruhe.

„Marktteilnehmer scheinen von dem ewigen Hin und Her in London zunehmend gelangweilt“, kommentierte Helaba-Analyst Ralf Umlauf. Das Unterhaus lehnte alle vier zur Abstimmung stehenden Vorschläge für eine engere Anbindung an die EU nach dem Brexit oder ein zweites Referendum ab. Das britische Pfund wertete am Devisenmarkt daraufhin ab, was wiederum den Londoner Aktienmarkt stützte.

Die am Nachmittag veröffentlichten Daten zum Auftragseingang in der US-Wirtschaft zeigten für Februar einen deutlichen Rückgang von 1,6 Prozent gegenüber dem Vormonat. Analysten hatten im Schnitt allerdings ein noch stärkeres Minus von 1,8 Prozent prognostiziert.

Unterstützung für den ATX lieferten vor allem die Aktien der voestalpine mit einem Plus von 2,14 Prozent auf 28,64 Euro und die Titel von Schoeller-Bleckmann mit einem Kurszuwachs von 2,01 Prozent auf 76,30 Euro. Die Papiere des Ölfeldausrüsters waren zwischenzeitlich bis auf 77,00 Euro gestiegen und hatten damit den höchsten Stand seit mehr als 100 Tagen erreicht.

Im breiter gefassten ATX Prime zogen Polytec-Aktien um 2,16 Prozent auf 8,99 Euro an. Die Baader Bank hat ihre Anlageempfehlung für die Aktien der Polytec von „Hold“ auf „Buy“ erhöht. Gleichzeitig senkte Baader-Analyst Peter Rothenaicher sein Kursziel von 14,00 auf 12,00 Euro. Nach dem Kurseinbruch der vergangen Monate sei die Aktie nun deutlich unterbewertet, hieß es zur Begründung.

Eine neue Analysteneinschätzung gab es auch zur CA Immo. Das Analysehaus SRC hat sein Anlagevotum für die Aktien des heimischen Immobilienunternehmens CA Immo „Buy“ auf „Accumulate“ gesenkt. Das Kursziel hingegen erhöhte Analyst Stefan Scharff gleichzeitig von 34,00 auf 36,00 Euro. Die Titel gingen im Leitindex ATX wenig verändert mit einem Plus von 0,16 Prozent bei 31,95 Euro aus dem Handel.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA443 2019-04-02/18:02




Kommentieren