Letztes Update am Mi, 03.04.2019 11:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Malaysias Ex-Regierungschef plädiert in Prozess auf nicht schuldig



Kuala Lumpur (APA/AFP) - Malaysias früherer Regierungschef Najib Razak hat die gegen ihn erhobenen Vorwürfe im Finanzskandal um den Staatsfonds 1MDB vor Gericht zurückgewiesen. Der 65-Jährige plädierte zum Prozessauftakt am Mittwoch in Kuala Lumpur in allen sieben Anklagepunkten auf nicht schuldig.

Der malaysische Staatsfonds 1MDB steht im Zentrum eines der größten Betrugsskandale der Finanzgeschichte. Der Ex-Regierungschef, der bei der Parlamentswahl im vergangenen Mai eine schwere Niederlage erlitten und sein Amt verloren hatte, steht wegen Korruption und Geldwäsche vor Gericht.

Najib sowie Verwandten und Vertrauten des Ex-Regierungschefs wird vorgeworfen, mehrere Milliarden Dollar (1 Mrd. US-Dollar=892,86 Mio. Euro) aus dem Fonds abgezweigt zu haben. Mit dem Geld sollen sie unter anderem Luxuswohnungen in New York und Gemälde von Vincent Van Gogh gekauft haben.

Wichtige Bankgeschäfte für den Fonds wickelte die US-Investmentbank Goldman Sachs ab, gegen die Ermittlungen in den USA eingeleitet wurden. Für das New Yorker Geldhaus bedeutet der Skandal um 1MDB einen schweren Imageschaden.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren