Letztes Update am Mi, 03.04.2019 11:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Politiker aus allen Lagern trauern um Barbara Krenn



Graz (APA) - Die Nachricht vom Ableben der ÖVP-Abgeordneten Barbara Krenn im Alter von nur 49 Jahren wurde in der österreichischen Innepolitik am Mittwoch mit Bestürzung aufgenommen. „Mit Barbara Krenn verlieren wir eine außerordentliche Persönlichkeit, die mit ihrem Engagement, Tatendrang und ihrer herzlichen Art die Politik geprägt hat“, sagte Kanzler und ÖVP-Chef Sebastian Kurz.

„Ich bin tief traurig und bestürzt über den plötzlichen Tod von Barbara Krenn. Meine Gedanken sind in diesen schweren Stunden bei ihrer Familie“, so Bundesministerin und ÖVP-Frauen-Chefin Juliane Bogner-Strauß. „Barbara Krenn war eine gute Freundin, ein wunderbarer Mensch, eine großartige Frau, eine erfolgreiche Politikerin und engagierte Kämpferin für Frauenrechte. Sie wird fehlen.“

Tief betroffen zeigten sich auch die Zweite Nationalratspräsidentin Doris Bures (SPÖ) und SPÖ-Frauensprecherin Gabriele Heinisch-Hosek. Sie wünschten den Angehörigen Krenns, die sich als Frauensprecherin des ÖVP-Klubs insbesondere für die Verbesserung der Lebenssituation von Frauen stark gemacht habe, „viel Kraft in diesen schweren Stunden“.

Für die FPÖ kondolierten Klubobmann Walter Rosenkranz und Frauensprecherin Carmen Schimanek. „Barbara Krenn hinterlässt im Parlament und große Lücke. Sie hat trotz eines schweren Schicksalsschlages immer großen Humor bewiesen und auf diese Weise die Herzen der Abgeordneten erobert“, sagte Rosenkranz. „Sie war ein unglaublich liebenswürdiger Mensch und eine äußerst kompetente Politikerin“, so Schimanek.

„Barbara Krenn wurde viel zu früh aus unserer Mitte gerissen. Ihr Ableben hat ein tiefes Loch in der Familie des Wirtschaftsbundes hinterlassen. Trotz ihres Schicksalsschlages hat sie nie ihr Engagement und lebensfrohe Art verloren. Das hat mich tief beeindruckt“, sagte Wirtschaftsbund-Präsident Harald Mahrer in einer Aussendung.

Tief betroffen reagieren auch der stellvertretende NEOS-Klubobmann Niki Scherak sowie NEOS-Frauensprecherin Claudia Gamon auf die Nachricht von Krenns Ableben. „Ich habe Barbara Krenn als offene und engagierte Kollegin, die sich stets für andere eingesetzt hat, immer geschätzt. Umso trauriger ist es, dass sie trotz ihres Kampfgeistes viel zu früh von uns gehen musste“, so Scherak.




Kommentieren