Letztes Update am Mi, 03.04.2019 12:35

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Grazer Musikfestival arsonore spielt heuer „Night & Day“



Graz (APA) - „Night & Day“ lautet das Motto des Grazer Musikfestivals arsonore, das Anfang September unter der Leitung von Pianist Markus Schirmer stattfindet. An vier Abenden gibt es Kammermusik in unterschiedlichster Besetzung und mit ausgewählten Texten. Beim letzten Konzert gesellt sich das Jazz Orchester Steiermark dazu. Neben Klassikern wie Chopin, Schubert oder Mozart gibt es auch eine Uraufführung.

„2018 war so erfolgreich, dass wir heuer ausbauen konnten“, sagte der künstlerische Leiter Markus Schirmer bei der Programmpräsentation am Mittwoch in Graz. Daher wird heuer an fünf Abenden gespielt, viermal im Planetensaal des Schlosses Eggenberg und einmal in der Helmut-List-Halle.

Den Auftakt macht ein Konzert, das so etwas wie ein „Sampler des ganzen Festivals“ ist: Die Musik durchmisst den Tag von „The Morning“ von Thomas Augustine Arne bis zur „Kleinen Nachtmusik“ von Mozart. Musik von Robert Schumann, aber auch György Kurtag wird zu hören sein, dazu liest Wolfram Berger unter anderem E.T.A. Hoffmann. Neben Schirmer spielen Größen wie Veronika Hagen mit Studenten der Kunstuniverität (KUG).

Der zweite Abend ist der Morgenröte gewidmet. „Tagesanbruch, Aufbruch, Erwecken“ werden thematisiert. Das Konzert bringt außerdem eine Uraufführung: Shiqi Gengs „Vogelgeflüster in der Morgenröte am Frühlingsbeginn“, hervorgegangen aus einem Kompositionswettbewerb der KUG, wird erstmals zu hören sein. Dirigentin Marie Jacquot leitet das gemischte kleine Ensemble, das außerdem auch eine Suite von Wolfgang Korngold aufführen wird.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Ganz im Zeichen von Frederic Chopin steht der dritte Abend, der das Thema „traumhaft“ musikalisch mit den Nocturnes für Klavier solo aufbereitet. Dazu liest Mavie Hörbiger „ausgewählte Gedichte für späte Stunden“. Das nächste Konzert bringt neben einer Arbeit von Jörg Widmann auch Arnold Schönbergs „Verklärte Nacht“, außerdem Schuberts Streichquintett in C-Dur.

Den Abschluss macht „Night & Day - Das große Finale“, ein gemischter Abend mit Swing, Jazz, Ballroom Dance und mehr. Es singen die Schauspielerin Ulrike Beimpold und Daniel Caccia, im zweiten Teil ist das Jazz Orchester Steiermark unter der Leitung von Sigi Feigl zu hören.

(S E R V I C E - arsonore. Grazer Musikfestival von 3. bis 7. September 2019. www.arsonore.at)




Kommentieren