Letztes Update am Mi, 03.04.2019 13:01

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


„Romantisch-Eklektisch“: Gerwald Rockenschaub in London



London/Wien (APA/dpa) - Geometrische Rauminstallationen und Plexiglas-Werke des gebürtigen Linzer Künstlers Gerwald Rockenschaub sind erstmals in einer Soloschau in London zu sehen. Der mittlerweile in Berlin lebende Vertreter der Kunstrichtung der Neuen Geometrie (Neo-Geo) der 1980er-Jahre stellt seine Werke unter dem Titel „Romantic/Eclectic“ (Romantisch/Eklektisch) in der Galerie Thaddaeus Ropac in Mayfair aus.

Bis zum 11. Mai sind etwa als Spielplatz-Klettergerüste anmutende Skulpturen und schwarze Plexiglas-Quadrate zu sehen, die auf den ersten Blick wie Lichtschalter an den Wänden wirken und das Karo-Muster des schwarz-weißen Marmorfußbodens des Londoner Ely Houses widerspiegeln. Zu sehen sind Plexiglas-Arbeiten, die je nach Lichteinfall die Reflexion ihrer Umgebung und die Wahrnehmung verändern. Es bleibt dem Betrachter überlassen, seine eigene Botschaft in den Werken zu finden.

„Ich frage, „was sehen wir, und wie entschlüsseln wir den Code““, sagte Rockenschaub der dpa in London. Ihm gehe es darum, durch „organisierte Unordnung“ den Ordnungssinn herauszufordern.

Rockenschaub gilt als Pionier der Anwendung der Computergrafik in der Kunst und arbeitete lange als DJ. Obwohl seine Werke und sein Leben viel mit Musik zu tun haben, sagt er: „Bei der Arbeit höre ich nie Musik. Ich brauche die völlige Stille. Die Musik kommt erst, wenn ich weiß, jetzt stimmt es.“

(S E R V I C E - www.ropac.net/exhibition/romantic-eclectic-remodelled-carousel-edit)




Kommentieren