Letztes Update am Mi, 03.04.2019 14:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Lehrereinsatz: SPÖ empört über geplante Änderungen



Wien/Klagenfurt (APA) - Die SPÖ kritisiert die von der Regierung angekündigten Neuerungen beim Lehrereinsatz. Den Plan, künftig weniger AHS- und BMHS-Lehrer an Neuen Mittelschulen (NMS) einzusetzen, nennt Bildungssprecherin Sonja Hammerschmid ein „Sparpaket“. Kärntens Landeshauptmann Peter Kaiser ist „verärgert“ über die Ankündigung, dass Länder künftig mehr zahlen sollen, wenn sie mehr Lehrer als vereinbart anstellen.

Bildungsminister Heinz Faßmann (ÖVP) spare bei der Unterrichtsqualität, indem er Bundeslehrer von den NMS abziehe, kritisiert dessen Amtsvorgängerin Hammerschmid in einer Aussendung. „Anstatt die Neuen Mittelschulen zu stärken, werden LehrerInnen abgezogen und der A- und B-Zug wiedereingeführt. Das ist ein Zurück in die Vergangenheit und pure Ideologie.“ Statt Bildungswegentscheidungen nach hinten zu schieben, werde ein Wechsel zwischen Schultypen noch erschwert.

Kaiser, derzeit Vorsitzender der Landeshauptleutekonferenz, forderte den Bund auf, in der Frage der „Überhanglehrer“ „endlich seine Hausaufgaben zu machen“, bevor man über höhere Kostenrückersätze spreche. In Kärnten sei die Hälfte der Überhanglehrer auf den gestiegenen sonderpädagogischen Förderbedarf (SPF) unter Schülern zurückzuführen. Laut Experten würden mittlerweile fünf Prozent der Schüler wegen körperlicher oder psychischer Behinderung SPF aufweisen, der Bund beharre aber noch immer auf der in den 1990ern festgelegten Quote von 2,7 Prozent der Schüler. Kaiser fordert den Bund auf, die Kosten für jene Stellen zu übernehmen, die auf den gestiegenen SPF zurückgehen.

Außerdem müsse bei der Bewertung des Lehrereinsatzes auch berücksichtigt werden, dass bergreiche Bundesländer aufgrund der weiteren Schulwege andere Voraussetzungen haben. „In Summe erscheint die neue Verordnung wenig durchdacht und realitätsfern“, kommentiert Kaiser die geplante Neufassung der Landeslehrer-Controlling-Verordnung.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren