Letztes Update am Mi, 03.04.2019 17:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leiche von israelischem Soldaten 37 Jahre nach Libanon-Krieg zurück



Tel Aviv (APA/dpa) - Die sterblichen Überreste eines israelischen Soldaten sind 37 Jahre nach seinem Verschwinden während des ersten Libanon-Krieges nach Israel gebracht worden. Feldwebel Zachary Baumel sei seit dem 11. Juni 1982 während eines Kampfes bei Sultan Yacoub vermisst worden, teilte die Armee am Mittwoch mit.

Seine Überreste seien in den vergangenen Monaten entdeckt und durch israelische Experten zweifelsfrei identifiziert worden. Die Suche sei von der Abteilung für militärische Nachrichtendienste geleitet worden.

Der erste Libanon-Krieg begann am 6. Juni 1982. Ziel der von Israel „Frieden für Galiläa“ genannten Operation war es, eine 40 Kilometer breite Pufferzone gegen Terrorattacken auf Israel zu schaffen und die Kämpfer der Palästinensischen Befreiungsorganisation (PLO) weiter nach Norden zu verdrängen. Sultan Yacoub ist ein libanesisches Dorf nahe der Grenze zu Syrien.

Der israelische Präsident Reuven Rivlin schrieb auf Twitter von „bewegenden und schmerzlichen Nachrichten“. „37 unerträgliche Jahre des schmerzvollen Wartens, Fragens und Zweifelns sind vorbei (...).“

Wie die sterblichen Überreste genau nach Israel kamen, teilte die Armee nicht mit. Israel und der Libanon haben bis heute keinen Friedensvertrag.




Kommentieren