Letztes Update am Mi, 03.04.2019 18:01

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Wiener Börse



Wien (APA) - Die Wiener Börse hat am Mittwoch deutlich positiv geschlossen. Der ATX stieg um 37,93 Punkte oder 1,23 Prozent auf 3.131,48 Einheiten. Damit lag die tatsächliche Entwicklung des Leitindex rund 19 Punkte über der heutigen Händlerprognose im APA-Konsensus von 3.112,00 Punkten. Zum Vergleich die wichtigsten Börsenindizes um 17.30 Uhr: Dow Jones/New York +0,28 Prozent, DAX/Frankfurt +1,67 Prozent, FTSE-100/London +0,34 Prozent und CAC-40/Paris +0,76 Prozent.

Der heimische Aktienmarkt entsprach damit dem positiven Tagestrend in Europa. Die Hoffnung auf ein baldiges Ende des Handelskonflikts zwischen den USA und China hatte für feste Vorgaben aus Asien gesorgt. In der Folge waren Konjunkturdaten in Europa solide ausgefallen und auch die New Yorker Aktienbörsen starteten mit positiver Tendenz.

Unternehmensnachrichten blieben hingegen weitgehend aus. Der Immobilienkonzern s Immo hat sein bereits früher veröffentlichtes Jahresergebnis 2018 bestätigt. Dank höherer Neubewertungen seiner Immobilien gelang s Immo ein Rekordgewinn von 204,2 Millionen Euro (plus 53 Prozent). Die seit längerem zwischen s Immo und Immofinanz laufenden Gespräche zum Ausloten möglicher Synergien dauern an, sagte s-Immo-CEO Ernst Vejdovszky beim Bilanzpressegespräch, ohne Details zu nennen. „Die Dinge sind nicht ganz einfach“, sagte der Vorstandschef. Man habe aber auch keine Eile.

Während sich die Aktien von s Immo nur leicht verbilligten (minus 0,11 Prozent auf 18,48 Euro), rutschten die Aktien der Immofinanz mit einem Abschlag von 1,48 Prozent auf 21,97 Euro an den letzten Platz im Wiener Leitindex.

Auf der positiven Seite der Kurstafel schlossen hingegen die Aktien von Rosenbauer (plus 2,49 Prozent auf 41,20 Euro), die Papiere des Immobilienentwicklers UBM (plus 4,11 Prozent auf 38,00 Euro) und die Titel des Baukonzerns Porr (plus 6,45 Prozent auf 21,45 Euro).

Frauenthal wird unterdessen doch keine Dividende an seine Anleger ausschütten. In der Hauptversammlung im Juni 2018 hatte der Vorstand zugesagt, sich um die Ausschüttung einer Dividende von 30 Cent pro Aktie für das Jahr 2018 zu bemühen. Dieser Zusage werde man nicht entsprechen, weil wesentliche Bilanzkennzahlen unter den erwarteten Werten geblieben seien, teilte die Frauenthal Holding am Mittwochnachmittag mit. Die Aktien des Sanitärgroßhändlers und Autozulieferers waren im Vorfeld der Meldung im standard market auction um 0,83 Prozent tiefer mit 24,20 Euro gehandelt worden.

~ ISIN AT0000999982 ~ APA478 2019-04-03/17:59




Kommentieren