Letztes Update am Mi, 03.04.2019 18:58

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zeman kritisierte Häupl sowie Grüne und erntet Kritik aus Tschechien



Prag/Wien (APA) - Der tschechische Präsident Milos Zeman hat für Aussagen, die er in Wien getätigt hat, Kritik der Opposition in Tschechien geerntet. Bei einem Treffen mit Auslandstschechen in der tschechischen Botschaft in Wien hatte Zeman am Dienstagabend den anwesenden Ex-Bürgermeister Michael Häupl kritisiert.

Häupls 24-jährige Amtszeit sei zwar für die Wiener Bevölkerung positiv gewesen, aber in dieser Zeit habe die Stadt Wien der tschechischen Komensky-Schule im dritten Bezirk „nicht einmal einen Schilling“ gegeben. „Dafür klatsche ich Ihnen keinen Beifall“, monierte Zeman in seiner Rede, die auf der Webseite der Prager Burg veröffentlicht wurde. „Sie runzeln die Stirn, Herr Ex-Bürgermeister?“, fragte er Häupl: „Wissen Sie, warum ich 30 Jahre in der Politik bin, sechs Jahre mehr als Sie? Weil ich immer ehrlich war und nie jemandem geschmeichelt hab“, setzte er nach.

Laut Informationen des „Standard“ (Online-Ausgabe) stimmen diese Angaben aber nicht. Die Schule erklärte der Zeitung am Mittwoch, dass sie vom Rathaus sehr wohl finanzielle Unterstützung erhalten habe.

Tschechische Oppositionelle zeigten sich über die Aussagen von Zeman empört. „Sollte Milos Zeman bei einem Besuch in Österreich tatsächlich gelogen haben, ist das eine große internationale Schande und ein Grund für eine Entschuldigung“, sagte der Chef der liberal-konservativen Partei Top 09, Jiri Pospisil, am Mittwoch laut tschechischer Nachrichtenagentur CTK. Der Vizechef der konservativen Bürgerdemokraten (ODS), Martin Kupka, hoffte, dass österreichische Medien die Aussagen des Präsidenten „mit höflichem Schweigen übergehen“. Der christdemokratische Parteichef Marek Vyborny (KDU-CSL) sprach auf Twitter von einem „traurigen Bild des staatsmännischen Geschicks unseres Staatsoberhaupts“. Kritik kam auch von der liberalen Partei Bürgermeister und Unabhängige (STAN).

Doch nicht nur Häupl wurde von Zeman am Dienstagabend erwähnt. Auch zu den Grünen äußerte sich der Präsident kritisch im Zusammenhang mit dem nie realisierten Projekt des Donau-Oder-Elbe-Kanals. „Ohne sich in die inneren Angelegenheiten Österreichs einzumischen, möchte ich sagen, dass die Grünen nicht mehr im österreichischen Parlament sind, übrigens auch nicht in der Tschechischen Republik. Wir haben also eine etwas einfachere Situation, wenn wir Verkehrsstrukturen bauen, sei es Autobahnen oder diesen Kanal, weil sie sehen immer, dass es dort irgendein Fröschlein, irgendein Käferchen, irgendein Blümchen gibt.“ Bei einer Autobahn in der Slowakei habe er den Einspruch vernommen, dass es dort Feldhamster als geschützte Art gebe. Zeman: „Freunde, die Republik ist voller Feldhamster. Ich verstehe nicht, warum sie auf der Autobahn in der Slowakei geschützt werden sollten. Sie bewegen sich halt einige Kilometer weiter, und das ist es.“

Zeman sprach nach eigenen Angaben auch mit Bundespräsident Alexander Van der Bellen über seinen „Traum“, den Donau-Elbe-Kanal. In einem 30-minütigen Vier-Augen-Gespräch habe er seinen Gesprächspartner 29 Minuten lang über das Projekt informiert, berichtete Zeman bei einem Wirtschaftsforum am Mittwochnachmittag in Wien. „In der letzten Minute rauchte er eine Zigarette und dann sagte er: Ich bin neutral“, so Zeman, der auch ankündigte Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) von seinem Anliegen überzeugen zu wollen. Die beiden treffen einander am Donnerstag.




Kommentieren