Letztes Update am Mi, 03.04.2019 21:31

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


USA: Metall-Spezialist soll Kollegin vergiftet haben



Berkeley (Kalifornien) (APA/dpa) - Über Monate soll er Lebensmittel und Wasser seiner Kollegin heimtückisch mit einem Metall vergiftet haben, in der vergangenen Woche ist er festgenommen worden: Ein 34-Jähriger aus Berkeley (Kalifornien) muss sich nun wegen versuchten Mordes, schwerer Körperverletzung und Vergiftung verantworten, wie aus Polizeidokumenten des Sheriffs im Alameda County hervorgeht.

Wie unter anderem die „Washington Post“ am Mittwoch berichtete, soll der Naturwissenschafter die Mahlzeiten seiner Arbeitskollegin mit dem toxischen Metall Kadmium versetzt haben. Damit soll der Metall-Spezialist vor eineinhalb Jahren begonnen haben, fand die Polizei heraus. Für Menschen gilt eine Vergiftung mit dem Metall als besonders schädlich. Das häufig in Batterien verwendete Kadmium ruft Magenschmerzen und Erbrechen hervor und kann unter anderem Nieren und Knochen stark schädigen.

So soll sich auch das mutmaßliche Opfer seit längerer Zeit krank gefühlt und immer wieder einen merkwürdigen Geschmack in ihrem Essen und Wasser festgestellt haben, wie die „Washington Post“ weiter berichtet. Auch zwei ihrer Familienmitglieder seien erkrankt, nachdem sie aus einer Flasche des Opfers getrunken hatten.

Überwachungskameras auf der Arbeit hätten schließlich zwei Mal aufgezeichnet, wie der mutmaßliche Täter das Getränk seiner Arbeitskollegin mit einer Substanz versetzt habe. Ein Test des Wassers habe die Substanz anschließend als Kadmium identifiziert.




Kommentieren