Letztes Update am Do, 04.04.2019 09:43

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kreislaufwirtschaft digital: Neues Doppler Labor an Universität Graz



Graz (APA) - Ob neue Kleidung, Möbel, Autos und Elektronik - die Frage, wie nachhaltig ein Produkt ist, spielt bei der Kaufentscheidung zunehmend eine Rolle. Ein neues Christian Doppler Labor (CD) an der Uni Graz will unter den Gesichtspunkten der Digitalisierung Kriterien erarbeiten, nach denen sich ökologische und soziale Nachhaltigkeit über die Lebensspanne eines Produkts und darüber hinaus bewerten lassen.

Die Kreislaufwirtschaft funktioniert nach dem Konzept, dass Rohstoffe innerhalb eines geschlossenen Kreislaufs wiedergenutzt und rezykliert werden und am Ende kaum noch Abfälle entstehen. Dieses System, bei dem der Einsatz von Ressourcen minimiert und der Anfall von Emissionen und Müll reduziert werden soll, ist eine Alternative zur sogenannten Linear- oder Wegwerfwirtschaft. „Das bedeutet aber nicht, dass Kreislaufwirtschaft in jedem Fall den Anspruch sozialer und ökologischer Nachhaltigkeit erfüllt“, schilderte Nachhaltigkeitsforscher und Laborleiter Rupert Baumgartner in einer Mitteilung der Uni Graz.

Im „Christian Doppler Labor für Nachhaltiges Produktmanagement in einer Kreislaufwirtschaft“ an der Universität Graz will sein Team wissenschaftlich fundierte Grundlagen für die Nachhaltigkeitsbewertung von Produkten und Dienstleistungen erarbeiten. Finanziert wird es vom Bundesministerium für Digitalisierung und Wirtschaftsstandort (BMDW) und den beteiligten Unternehmen Recycling Austria Aktiengesellschaft (ARA) sowie dem IT-Unternehmen iPoint. Erster Schwerpunkt ist die Automotive- und Verpackungsindustrie.

„Wir möchten wissen, welche Daten, die für die Nachhaltigkeitsbewertung interessant sein könnten, von den Unternehmen gesammelt werden“, sagte der Grazer CD-Forscher Josef Schöggl. Sicher spielen der Energiebedarf, Emissionen, die Herkunft der Rohstoffe, Arbeitsbedingungen, Abfall und Transportwege dabei eine Rolle. Man will aber auch ermitteln, ob die bisherigen Datenaufzeichnungen ausreichen und sinnvoll genutzt oder wichtige Informationen bisher noch nicht berücksichtigt wurden.

Nach Klärung der Frage, welchen Anforderungen ein nachhaltiges Produkt gerecht werden muss, wollen die Forscher Methoden zur Sammlung, Vernetzung und Auswertung der relevanten Daten entwickeln. „Die Methoden der Digitalisierung bieten auch hier neue Chancen“, hob Wirtschaftsministerin Margarete Schramböck (ÖVP) hervor. „Wir werden untersuchen, was das Internet of Things und Big Data für unsere Zwecke leisten können“, blickte Laborleiter Baumgartner in die Zukunft.

In den von der Christian Doppler Gesellschaft für jeweils sieben Jahre genehmigten CD-Laboren kooperieren Wissenschafter mit Unternehmen im Bereich anwendungsorientierte Grundlagenforschung. Das Budget kommt dabei jeweils zur Hälfte von der öffentlichen Hand und den Industriepartnern.

~ WEB http://www.ara.at ~ APA089 2019-04-04/09:41




Kommentieren