Letztes Update am Do, 04.04.2019 14:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Beate und Serge Klarsfeld bekommen Deutsch-Französischen Medienpreis



Saarbrücken (APA/dpa) - Für ihren Kampf gegen das Vergessen von Antisemitismus werden Beate und Serge Klarsfeld mit dem Deutsch-Französischen Medienpreis 2019 ausgezeichnet.

Das deutsch-französische Ehepaar sei „seit Jahrzehnten ein Vorbild für den Kampf gegen das Vergessen, für Menschlichkeit und gegen einen Nationalismus, der die Ausgrenzung und die Stigmatisierung von Andersgläubigen und Andersdenkenden im Schilde führt“, sagte der Intendant des Saarländischen Rundfunks, Thomas Kleist, am Donnerstag. Der Ehrenpreis soll am 3. Juli in Paris verliehen werden.

Aktuelle antisemitische Ausschreitungen und Beleidigungen seien „zutiefst verstörend und alarmierend zugleich“, sagte Kleist laut Mitteilung. „Wir alle sind deshalb gefordert, entschlossen dagegen vorzugehen“. Beate Klarsfeld sei zu einem Symbol dafür geworden, dass es in einer lebendigen Demokratie auf das Engagement jedes Einzelnen ankomme. Zugleich stehe das Ehepaar für die Aussöhnung zwischen Deutschen und Franzosen.

Der Große Deutsch-Französische Medienpreis wird jährlich vergeben. Mit ihm werden Verdienste für die grenzüberschreitende Verständigung ausgezeichnet. Zu bisherigen Preisträgern gehören Jürgen Habermas, Volker Schlöndorff und Helmut Schmidt. Daneben werden herausragende journalistische Arbeiten in fünf Kategorien mit dem Deutsch-Französischen Journalistenpreis (DFJP) ausgezeichnet - die Preise sind jeweils mit 6.000 Euro dotiert.

Der DFJP und der Medienpreis wurden vom Saarländischen Rundfunk ins Leben gerufen. Partner sind unter anderem das ZDF, Arte, Deutschlandradio, die „Saarbrücker Zeitung“ sowie France Télévisions und Radio France.




Kommentieren