Letztes Update am Do, 04.04.2019 14:25

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Ärzte ohne Grenzen schränkt Arbeit in Aden nach Patientenmord ein



Sanaa (APA/AFP) - Die Hilfsorganisation Ärzte ohne Grenzen hat die Aufnahme von Patienten in ein Krankenhaus in der jemenitischen Interimshauptstadt Aden gestoppt. Als Grund nannte die Organisation am Donnerstag die Entführung und Ermordung eines Patienten durch bewaffnete Männer.

„Nach diesem Vorfall haben wir keine andere Wahl, als die Aufnahme von Patienten im Krankenhaus bis auf Weiteres zu beenden“, erklärte Caroline Seguin, Leiterin der Programme von Ärzte ohne Grenzen im Jemen. Den Angaben zufolge war am Dienstag eine Gruppe bewaffneter Männer in das Al Sadaka-Krankenhaus in Aden gestürmt. Sie bedrohten Wachen und medizinische Mitarbeiter und entführten einen Patienten, der am Vortag aufgenommen worden war und operiert werden sollte. Dieser sei später tot in Aden aufgefunden worden, hieß es in der Mitteilung von Ärzte ohne Grenzen weiter.

Ein Polizeikommandant aus Aden sagte, der Patient sei bei Kämpfen zwischen rivalisierenden bewaffneten Gruppen verletzt worden. Seine Leiche sei auf dem Grundstück einer Schule gefunden worden.

Die im Süden Jemens gelegene Hafenstadt Aden ist seit Jänner 2015 die Interimshauptstadt der international anerkannten Regierung des Landes. Präsident Abd Rabbo Mansour Hadi war aus Sanaa geflohen, als die Hauptstadt von Houthi-Rebellen besetzt wurde. Zwischenzeitlich wurde auch Aden von Rebellen kontrolliert, Hadi floh in die saudi-arabische Hauptstadt Riad. Im Juli verkündete die jemenitische Regierung die „Befreiung“ der Provinz Aden.

Laut Ärzte ohne Grenzen hat sich die Sicherheitslage in Aden seit Beginn des Jahres verschlechtert. „Wir sind äußert besorgt“, erklärte Seguin. Die Organisation arbeitet nach eigenen Angaben seit 2012 im Krankenhaus von Aden und hat seitdem mehr als 30.000 Fälle in der Notaufnahme behandelt.

Im Jemen herrscht seit Jahren Krieg zwischen den von Saudi-Arabien und anderen arabischen Staaten unterstützten Truppen von Präsident Hadi und den schiitischen Houthi-Rebellen, hinter denen der Iran steht. Nach UN-Angaben wurden in dem Konflikt bereits mehr als 10.000 Menschen getötet, unter ihnen tausende Zivilisten.




Kommentieren