Letztes Update am Do, 04.04.2019 14:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Eurofighter-U-Ausschuss: Daniel schließt Zahlungen an Politiker aus



Wien (APA) - Die PR-Agentur 100% Communications und die berühmte Pressekonferenz, die sie für Eurofighter für bemerkenswerte 96.000 Euro organisiert hat, waren Donnerstagnachmittag Thema im Eurofighter-U-Ausschuss. Befragt wurde Erika Daniel, die vor 17 Jahren gemeinsam mit ihrem Mann Gernot Rumpold mit dieser Agentur 6,6 Mio. Euro über den Lobbyisten Erhard Steininger von EADS bekommen hat.

Daniel, ehemals Rumpold, verteidigte das außergewöhnlich hohe Honorar. Dahinter seien Leistungen gestanden, das Geld sei für Werbe- und PR-Maßnahmen ausgegeben worden. Dass das ursprüngliche Honorar von 2,8 Mio. massiv auf 6,6 Mio. Euro angehoben wurde, begründete sie mit zusätzlichen Aufträgen. Sie schloss aus, dass Gelder an Dritte und Parteien geflossen sind. „Die Höhe war gegenüber unseren Leistungen angemessen.“

Peter Pilz von der Liste JETZT packte Gesprächs-Protokolle aus, die ein israelischer Privatdetektiv erstellt haben soll. Dabei sollen mutmaßlich ein Gespräch zwischen Daniel und der damaligen Lobbyistin und späteren FPÖ/BZÖ/Stronach-Politikerin Elisabeth Kaufmann-Bruckberger sowie ein Gespräch zwischen dem Detektiv und Kaufmann-Bruckberger aufgenommen worden sein. Demnach soll Daniel erzählt haben, dass Minister und Entscheidungsträger Geld bekommen haben. Sie schloss derartiges heute im Ausschuss explizit und wiederholt aus. Die Gesprächs-Protokolle sind laut Pilz noch nicht auf ihre Authentizität geprüft.

Daniel, dessen Ex-Mann für die FPÖ und das BZÖ tätig war, sagte, dass die 100% Communications gegründet wurde, um auch Kunden abseits der Partei zu lukrieren. Den lukrativen Auftrag habe ihnen Steiniger von sich aus angetragen. „Er ist auf uns zugekommen.“ Den Vorhalt der SPÖ, dass der Steininger-Auftrag nur aufgrund ihrer FPÖ-Kontakte zustande gekommen sei, wies sie zurück.




Kommentieren