Letztes Update am Do, 04.04.2019 17:34

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schiff der NGO Sea-Eye steuert auf Lampedusa zu - Salvini empört



Rom (APA) - Das Rettungsschiff „Alan Kurdi“ der deutschen Hilfsorganisation Sea-Eye, die am Mittwoch im Mittelmeer nach eigenen Angaben 64 Migranten gerettet und an Bord genommen hat, ist in Richtung der süditalienischen Insel Lampedusa unterwegs. Dies bestätigte der italienische Innenminister Matteo Salvini am Donnerstag. Das Schiff befindet sich circa 30 Seemeilen von Lampedusa entfernt.

„Weitere Menschenleben, die von einer ausländischen NGO, die von libyschen Gewässern in Richtung Italien abgefahren ist, aufs Spiel gesetzt werden. Wir haben der deutschen Regierung geschrieben, damit sie sich mit dem Problem beschäftigt. Das italienische Innenministerium hat das Schiff davor gewarnt, in italienische Gewässer einzulaufen“, so Salvini.

Die NGO beklagte am Donnerstag die Verschlechterung der Wetterlage. Es regne und es wehe starker Wind. „Wir sind in engem Kontakt mit dem deutschen Außenministerium und hoffen auf eine rasche Lösung“, so die NGO per Twitter.




Kommentieren