Letztes Update am Do, 04.04.2019 17:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Elternbefragung: Gutes Zeugnis für Volksschulen im Burgenland



Eisenstadt (APA) - Im Burgenland stellt eine am Donnerstag präsentierte, im Vorjahr durchgeführte, landesweite Elternumfrage den Volksschulen ein gutes Zeugnis aus. Mehr als 90 Prozent der Befragten sind demnach mit den Volksschulen ihrer Kinder sehr zufrieden, 93 Prozent der Volksschüler gehen laut Meinung der Eltern gerne zur Schule. 7.000 Fragebögen wurden ausgewertet, die Rücklaufquote betrug 73 Prozent.

Drei von vier Kindern sind laut Aussage der Eltern gut auf die weiterführenden Schulen vorbereitet. Dass ihr Kind im richtigen Ausmaß gefördert werde, bejahten 84 Prozent. 74 Prozent finden, dass ihr Kind bei schulischen Problemen ausreichend unterstützt wird. Neun von zehn Befragten halten den Nachwuchs für gerecht beurteilt. Ein Drittel ist laut Umfrage jedoch der Meinung, dass sich ihr Kind immer wieder überfordert fühlt.

Annähernd die Hälfte der Eltern sprach sich für die Verwendung von Tablets im Unterricht aus. Dagegen wird das Benützen von Smartphones zum Lernen von 84 Prozent abgelehnt. 67 Prozent meinen, dass die Lehrer digitale Medien im Unterricht nutzen sollten. Den Ersatz von Papier-Schulbüchern durch digitale Unterrichtsmaterialien lehnen acht von zehn Eltern (81 Prozent) ab, während 44 Prozent einen ergänzenden Einsatz digitaler Unterrichtsmaterialien für sinnvoll halten.

97 Prozent der Erziehungsberechtigten legen Wert darauf, dass auch der Spaß in der Schule nicht zu kurz kommt. Ebenso viele wünschen, dass Fleiß und Leistung im Unterricht bzw. in der Schule geschätzt und belohnt werden.

Die Elternbefragung zum Thema „Zufriedenheit in den Volksschulen“ wurde vom Land Burgenland in Zusammenarbeit mit der Bildungsdirektion, der Pädagogischen Hochschule und der Fachhochschule Burgenland durchgeführt. „Wir wollen mit dieser Befragung aufzeigen, wie wichtig uns die Meinung der Eltern und Kinder ist. Es freut uns besonders, dass so viele Eltern teilgenommen und die Möglichkeit genützt haben, uns ihre Meinung mitzuteilen“, so Landesrätin Daniela Winkler (SPÖ).




Kommentieren