Letztes Update am Do, 04.04.2019 23:52

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Golf: Nervenstarke Spitz nach Kampf in Augusta-Finalrunde



Augusta (Georgia)/Amman (APA) - Die nervenstarke Emma Spitz hat den Einzug in die Finalrunde des Augusta National Women‘s Amateur geschafft. Mit einem Birdie auf dem letzten Loch der zweiten Runde schaffte es die 18-jährige Amateurgolferin am Donnerstag trotz einer durchwachsenen 76er-Runde gerade noch ins Play-off, in dem sich die Niederösterreicherin dann doch noch einen Platz für die samstägige Schlussrunde sicherte.

Und die wird im Augusta National und damit jenem legendären Platz, auf dem kommende Woche das traditionelle „Masters“ der Herren gespielt wird, ausgetragen. Die über zwei Runden gehende Qualifikation hatte im benachbarten „Champions Retreat“ stattgefunden.

Spitz war beim ersten Frauen-Turnier in Augusta nach ihrer starken Auftakt-71 als Achte in die zweite Runde gestartet, hatte dort bei aber sofort Probleme. Nach Bogey und Birdie musste die diesmal auf der zehn gestartete Niederösterreicherin auf der 13 gleich einen doppelten Schlagverlust hinnehmen. Insgesamt spielte sie ihre ersten neun Löcher nach zwei weiteren Bogeys vier über Par.

Im Wissen, dass sie mit einem weiteren Fehler ihre Finalchancen wohl endgültig verspielt hat, behielt die 18-Jährige aber lange die Nerven. Auf der 15 (Loch 6) verlor sie dann aber doch einen weiteren Schlag und rutschte damit über die Marke der Top-30, die am Samstag an der legendären Magnolia Lane mit dabei sein dürfen. Erst ein Birdie am Schlussloch, einem Par fünf, sicherte der nervenstarken Spitz dann als geteilter 21. aber noch den Platz im Play-off. Elf Mädchen traten dazu an, neun waren gleich am ersten Extraloch - der zehnten Spielbahn - dank „Par“ durch. Darunter auch Spitz. Die Österreicherin quittierte das mit einer „Faust“.

In dieser denkwürdigen Golfwoche geht auch das Jordan Mixed Open in Szene, das erste Golfturnier, bei dem Frauen und Männer gemeinsam gegeneinander spielen. Genau genommen sind jeweils 40 Akteure aus der Challenge-, Senioren- und Damentour sowie drei Amateure beim „Kampf der Geschlechter“ am Start, abgeschlagen wird natürlich von unterschiedlichen Tees.

Lange lag in Jordanien am ersten Tag mit der Engländerin Megahn MacLaren nach einer 65er-Runde eine Frau in Führung, dann setzte sich aber doch der Niederländer Daan Huizing mit einer 64 an die Spitze. Bester Österreicher war Martin Wiegele als 18. (69 Schläge), Christine Wolf und Markus Brier teilten sich mit je 70 Schlägen Rang 25.




Kommentieren