Letztes Update am Fr, 05.04.2019 07:56

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Brexit - Scholz: EU-Wirtschaft trotz Aufregungen bei Briten stabil



Bukarest (APA) - Die jüngsten, teils chaotischen Entwicklungen beim Brexit überschatten auch die Sitzung der Eurogruppe am Freitag in Bukarest. Der deutsche Finanzminister Olaf Scholz erklärte vor Beginn der Tagung, er sehe keine besonders gravierenden Auswirkungen auf die Wirtschaft der EU.

„Wie stabil die EU und die Wirtschaft der Union ist, sieht man auch daran, dass trotz der ganzen aufgeregten Debatte über die Art und Weise, wie Großbritannien aus der EU ausscheiden könnte, keine besonders schweren Auswirkungen zu sehen sind“, so Scholz. Dies zeige auch, dass „wir optimistisch sind, dass wir in der Lage sind, mit jeder Situation, die mit dem Brexit verbunden ist, umzugehen“. Aber „unsere Hoffnung ist, dass es einen geregelt vereinbarten Brexit gibt“.

Angesprochen auf eine mögliche zwölfmonatige Verlängerung der Brexit-Frist zeigte sich Scholz zurückhaltend. „Ich hoffe, dass das britische Parlament und die Regierung eine Entscheidung treffen, die der EU präsentiert werden kann.“

EU-Währungskommissar Pierre Moscovici wollte sich zum Brexit nicht äußern. „Wir werden sehen, was passiert.“




Kommentieren