Letztes Update am Fr, 05.04.2019 09:23

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Commerzbank-Chef - Stillhalten ist keine Option



Frankfurt (APA/Reuters) - Commerzbank-Chef Martin Zielke hat in einem Gespräch mit Mitarbeitern versucht, sie von den Vorteilen einer Fusion mit der Deutschen Bank zu überzeugen. An einer fusionierten deutschen Großbank soll die Regierung laut einem Bericht des Magazins „Focus“ eine Beteiligung des Staats anstreben.

Zielke erklärte, die Commerzbank wachse zwar aus eigener Kraft, doch organisches Wachstum habe einen Nachteil: „Es braucht Zeit, um Marktanteile substanziell zu steigern.

„Deswegen prüfen wir parallel auch Optionen für externes Wachstum, die sich bieten“, sagte Zielke zu sieben ausgewählten Commerzbank-Mitarbeitern laut einer im Intranet der Bank veröffentlichten Zusammenfassung, die Reuters einsehen konnte. Gleichzeitig betonte er, dass die Commerzbank wegen der anhaltend niedrigen Zinsen, den damit einhergehenden niedrigen Margen und den steigenden Kosten wachsen müsse. „Nur mit deutlich höheren Marktanteilen werden sich die notwendigen Investitionen rechnen.“ Egal wie die „ergebnisoffenen“ Fusionsgespräche am Ende ausgingen: „Die Alternative, nichts zu tun, gibt es nicht.“ Bloomberg hatte zuerst über die Aussagen des Commerzbank-Chefs berichtet.

Zielke versuchte Bedenken zu entkräften, eine Integration von Deutscher Bank und Commerzbank könnte an den großen kulturellen Unterschieden der beiden Institute scheitern. „Wir haben es schon einmal erfolgreich geschafft, zwei Häuser mit sehr unterschiedlichen Kulturen innerhalb von 1.000 Tagen zusammenzuführen“, verwies der Commerzbank-Chef auf die Übernahme der Dresdner Bank vor einem Jahrzehnt. Ein Zusammengehen mit einem anderen Haus sei zwar immer komplex, könne aber auch Spielräume eröffnen. „Denken Sie etwa an Investitionen in IT und Regulatorik.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

In den Gesprächen mit der Deutschen Bank könne die Commerzbank auf ihre Stärken im Privat- und Firmenkundengeschäft aufbauen und werde die Interessen der Kunden fest im Blick haben. „Und genau deshalb sind die Gespräche auch ergebnisoffen“, sagte Zielke. „Die Frage ist am Ende, ob ein möglicher Zusammenschluss mit einer anderen Bank strategisch und ökonomisch sinnvoll ist und wie so ein Modell aussehen könnte.“

Zielke versuchte den Eindruck zu entkräften, die Politik habe die beiden Banken in Fusionsgespräche gedrängt. Natürlich gebe es ein Interesse der Bundesregierung in der viertgrößten Volkswirtschaft der Welt ein Finanzinstitut von relevanter Größe zu haben. „In unserer Entscheidungsfindung spielen politische Interessen aber keine Rolle.“

Die deutsche Regierung will einem Medienbericht zufolge offenbar auch an eine Beteiligung des Bundes an einer fusionierten deutschen Großbank. Bei einem Zusammenschluss von Deutscher Bank und Commerzbank würde es nach jetzigem Stand eine Staatsbeteiligung am neuen Geldhaus geben, berichtete „Focus“ vorab unter Berufung auf Finanz- und Regierungskreise. Das Magazin zitierte einen mit den Verhandlungen vertrauten Manager: „Ich kenne kein Szenario, bei dem der Staat seine Anteile an der Commerzbank vor oder im Zuge eines möglichen Zusammenschlusses veräußern würde.“

Ein Sprecher des Finanzministeriums sagte, dass die beiden Banken derzeit ergebnisoffene Gespräche über einen Zusammenschluss führten. „Das sind Gespräche zwischen zwei privaten Banken. Wir beteiligen uns nicht an Spekulationen über hypothetische Fragen in Bezug auf die Entscheidung der beiden Unternehmen.“ Der Bund ist mit einem Anteil von 15,6 Prozent der größte Commerzbank-Aktionär seit einer Rettungsaktion auf dem Höhepunkt der Bankenkrise vor zehn Jahren.

~ ISIN DE000CBK1001 DE0005140008 WEB https://www.commerzbank.de/

https://www.deutsche-bank.de/index.htm ~ APA102 2019-04-05/09:19




Kommentieren