Letztes Update am Fr, 05.04.2019 11:53

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


EZB verlängerte Angebotsfrist für Verkauf der Krisenbank Carige



Rom/Frankfurt (APA) - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat die Frist für die Einreichung verbindlicher Angebote für den Einstieg bei der norditalienischen Krisenbank Carige um einige Wochen verlängert. Sie gab somit dem Antrag des US-Investmentfonds Blackrock nach, der Interesse für die Bank signalisiert hat, sich jedoch mehr Zeit für die Prüfung der Lage des Geldhauses nehmen will.

Die Frist wurde auf Ende April verlängert, berichteten italienische Medien. Blackrock ist an der Übernahme der „Good Bank“ von Carige interessiert, also des Bankenanteils, aus dem faule Kredite ausgelagert wurde. Der Fonds verlangt jedoch Garantien für eine geplante Kapitalerhöhung in Höhe von 630 Mio. Euro.

Die schwer angeschlagene italienische Sparkasse ist nach Ansicht der von der Europäischen Zentralbank eingesetzten Zwangsverwalter überlebensfähig und soll in vier bis fünf Quartalen wieder schwarze Zahlen schreiben. Mit der Sanierung der Bank sind der Abbau von 1.050 Jobs und die Schließung von 100 Geschäftsstellen verbunden.

Für 2018 hat das Institut einen Verlust von 272,8 Mio. Euro ausgewiesen. Operativ erzielte die 1483 als eine der ersten Banken der Welt gegründete Sparkasse einen Bruttogewinn von 30,9 Mio. Euro.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die italienische Regierung hatte im Jänner ein Dekret verabschiedet, um der schwächelnden Bank unter die Arme zu greifen. Die EZB hatte Italiens zehntgrößtes Geldhaus kurz davor unter Zwangsverwaltung gestellt. Zuvor war eine geplante 400 Mio. Euro schwere Kapitalerhöhung am Widerstand eines Großaktionärs gescheitert.

~ WEB http://www.ecb.int ~ APA224 2019-04-05/11:49




Kommentieren