Letztes Update am Fr, 05.04.2019 13:26

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Genussfestival „See Ess Spiele“ soll Wörthersee Tourismus beflügeln



Pörtschach (APA) - „Über 20 Hauben, über 30 Falstaff-Gabeln“ - so bewirbt Roland Sint, Chef des Wörthersee Tourismus, das Genussfestival „See Ess Spiele“. Vom 26. April bis 5. Mai geht das Kulinarik-Event heuer zum dritten Mal über die Bühne. Einige der insgesamt 37 Termine sind bereits ausgebucht. Sint ist es wichtig zu betonen, dass das Festival jene Qualität „ins Schaufenster stellt“, die ganzjährig geboten wird.

Hiesige Küchenchefs und Gastköche, darunter Österreichs erster Drei-Sterne-Koch Juan Amador, warten mit Inszenierungen rund um Kärntens berühmtestes Gewässer auf. Die Schauplätze sind vielfältig: Vom Badehaus des Hotel Werzer‘s in Pörtschach, über ein eigens mit einer Küche ausgestattetes, historisches Dampfschiff, auf dem Alfons Schuhbeck mit Schlosshotel-Chefkoch Thomas Gruber aufkochen wird, bis zum Picknick am Wasser, haben sich die Veranstalter einiges einfallen lassen. Kärntens Top-Koch Hubert Wallner (Bad Saag) wird unter anderem einen Kochkurs anbieten.

Der Tourismus am Wörthersee befindet sich seit Jahren im Umbruch. Die Zahl der Ankünfte stieg seit 1975 von 260.000 auf gut 400.000 (2016), im gleichen Zeitraum nahm die durchschnittliche Verweildauer kontinuierlich ab und sank von gut zehn Tagen auf 3,8. Die Nächtigungen halbierten sich beinahe von 2,9 auf 1,5 Millionen, waren aber zuletzt wieder steigend. „Bei den Betrieben gibt es derzeit eine Marktbereinigung“, erklärte Sint bei der Programmpräsentation auf Nachfrage. Besonders Privatvermieter haben in den vergangenen Jahren aufgehört. Seit 2005 sank die Anzahl der gewerblichen Vermieter von 460 auf 272 (2016), von 428 Privatvermietern waren 2016 noch 179 aktiv. Die Bettenanzahl sank von 26.500 auf 18.500. Dabei war der gehobene Bereich stabil, der Rückgang ging vor allem zulasten des mittleren und unteren Preissegments.

Die Entwicklung zeigt dem Touristiker Handlungsbedarf an. Vor allem neue Betten seien in den nächsten Jahren nötig, meinte Sint. Sonst könnten die Gästezahlen unter eine kritische Menge fallen, ab der sich gastronomische und andere Angebote nicht mehr rechnen. Aktuell sei es eben so, dass sich für Entwickler Appartementblöcke und Eigentumswohnungen rund um den See mehr rechnen als Hotels. Damit sich das ändere, müssten Tourismusmarketing und Politik für Frequenzbringer sorgen. Deshalb sei er auch einer der Verfechter der Idee, eine Seilbahn über den Wörthersee zu bauen. „Wir brauchen solche Infrastruktur als Frequenzbringer.“

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Auch die „See Ess Spiele“ sollen künftig zur Frequenz beitragen. Sint geht davon aus, dass es insgesamt fünf Jahre dauert, bis sich das Event etabliert. Inspiration war ihm das Wachau Gourmetfestival. Im Vorjahr lag die Auslastung der „See Ess Spiele“ bei 90 Prozent. Aktuell gehen allerdings noch 80 Prozent der rund 3.000 Tickets an Einheimische. Auch wenn der „regionale Anker“ erhalten bleiben soll, hofft Sint, das Festival künftig zum Anziehungspunkt für Touristen zu machen. Geworben wird vor allem in Österreich und Süddeutschland. „Das Ziel ist, dass in Zukunft Gäste explizit wegen den Spielen nach Kärnten kommen.“

(https://www.see-ess-spiele.com/ PR-Bilder sind unter https://www.flickr.com/photos/meinwoerthersee/sets/72157632974700493 abrufbar.)




Kommentieren