Letztes Update am Fr, 05.04.2019 13:39

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Heilige Stiege in Rom ohne hölzernen Schutz zu bewundern



Rom (APA) - Die Scala Santa - die Heilige Stiege - gehört seit Jahrhunderten zu den beliebtesten sakralen Sehenswürdigkeiten in Rom. Die Gläubigen steigen die Stufen auf Knien empor, um der Passion Christi zu gedenken. Vom 11. April bis zum 9. Juni wird die Treppe dem Publikum in ihrer ursprünglichen Fassung und zwar ohne jenen hölzernen Schutz zu sehen sein, der seit 1723 die Stiegen schont.

Die Heilige Stiege wird zurzeit restauriert. Vorübergehend wurde das Holz entfernt, das die Marmortreppen schützt. Die „Scala Santa“ wird bis in dieser ursprünglichen Fassung zu sehen sein, teilte der Vatikan mit.

Der Überlieferung zufolge sind die 28 Stufen der Heiligen Stiegen genau die, welche Jesus bei seinem Prozess im Palast von Pontius Pilatus in Jerusalem betreten haben soll. Sie wurden von der Heiligen Helena im 4. Jahrhundert nach Rom gebracht. Die Treppe gilt als so heilig, dass die Gläubigen sie in Erinnerung an die Leiden Christi nur kniend und betend betreten. Jedem Pilger, der am Karfreitag die Stufen auf den Knien erklimmt, wird ein Generalablass gewährt. Die Heilige Treppe führt zur Kapelle Sancta Sanctorum.

Die Fresken über der Scala Santa wurden zuletzt von den Vatikanischen Museen restauriert. Etwa 1700 Quadratmeter Freskenmalereien, die Erzählungen aus dem Alten und Neuen Testament zeigen, umgeben die Stufen. Die Bilder wurden um 1589 auf Wunsch von Papst Sixtus V. gemalt. Er wollte den Pilgern damit den Glauben vermitteln. Durch den großen Andrang in den vergangenen Jahren haben die Fresken sichtbare Schäden erlitten, die nun ausgebessert werden.




Kommentieren