Letztes Update am Fr, 05.04.2019 19:17

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen im Verlauf etwas höher, starke Arbeitsmarktdaten



New York (APA) - Die New Yorker Aktienbörse hat am Freitag im Verlauf etwas höher tendiert. Vor allem ein erfreulicher US-Arbeitsmarktbericht wirkte zum Wochenausklang positiv auf die Aktienkurse an der Wall Street.

Gegen 19.00 Uhr notierte der Dow Jones mit einem leichten Plus von 21,21 Zählern oder 0,08 Prozent bei 26.405,84 Punkten und näherte sich damit weiter seinem Anfang Oktober 2018 erreichten Rekordhoch. Dem weltweit wichtigsten Börsenbarometer fehlen inzwischen nur noch etwas mehr als 500 Punkte.

Der S&P-500 Index lag 9,83 Punkte oder 0,34 Prozent höher bei 2.889,22 Zähler. Der Nasdaq Composite Index steigerte sich um 38,75 Zähler oder 0,49 Prozent auf 7.930,54 Einheiten.

Die US-Wirtschaft hatte im März wieder mehr Arbeitsplätze geschaffen. Außerhalb der Landwirtschaft waren 196 000 neue Stellen entstanden. Analysten hatten im Mittel dagegen nur mit 177 000 neuen Jobs gerechnet. Die Arbeitslosenquote verharrte zugleich bei 3,8 Prozent. Der Anstieg der Löhne und Gehälter schwächte sich ab.

„Da soll noch einer sagen, es liefe in der US-Wirtschaft nicht“, formulierte ein Volkswirt. Einerseits sei die Rede von einer nahenden Rezession, andererseits zeige der Arbeitsmarkt der Vereinigten Staaten noch immer Vitalität. „Eine schlichtweg solide Zahl wurde heute präsentiert.“

Unter den Einzelwerten ragten im Dow die Aktien der frisch in den Leitindex aufgenommenen DowDupont-Abspaltung Dow Inc negativ hervor. JPMorgan-Analyst Jeffrey Zekauskas hatte die Aktie mit „Underweight“ und einem Kursziel von 49 US-Dollar in seine Bewertung aufgenommen. Die Aktie des US-Chemiekonzerns sei im Vergleich zu den Papieren der schärfsten Konkurrenten Lyondell und Westlake überbewertet, schrieb er. Dow stelle viele Produkte zwar günstig her, sei aber stark vom Ölpreis abhängig. Die Aktie büßte am Ende des Leitindex satte fünf Prozent auf 56,67 Dollar ein.

Die Aktien von Boeing verloren 0,9 Prozent. Der nach zwei Abstürzen binnen weniger Monate ohnehin schon massiv in der Kritik stehende Flugzeugbauer identifizierte ein weiteres Softwareproblem. Zwar beteuert Boeing, dass es sich um keine größere Sache handele, doch das Vertrauen in den Konzern ist ohnehin schon stark beschädigt. Zudem wird immer ungewisser, wie es nun mit den weltweit mit Startverboten belegten Unglücksfliegern der Baureihe 737 Max weitergeht.

Im Rampenlicht steht zudem erneut Tesla-Chef Elon Musk. Er muss erneut mit der US-Börsenaufsicht SEC über seine Social-Media-Aktivitäten verhandeln. Eine New Yorker Richterin gab beiden Seiten zwei Wochen Zeit, ihren Streit einvernehmlich beizulegen. Die Tesla-Aktien legten um 2,6 Prozent zu, waren tags zuvor allerdings um mehr als 8 Prozent abgesackt, nachdem der Elektroauto-Hersteller unerwartet niedrige Auslieferungszahlen für das erste Quartal bekannt gegeben hatte.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA511 2019-04-05/19:13




Kommentieren