Letztes Update am Di, 09.04.2019 12:37

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Gericht erklärte mehrere Klauseln bei Brussels Airline für unzulässig



Wien (APA) - Das Handelsgericht Wien hat nach einer Klage des Vereins für Konsumenteninformation (VKI) mehrere Klauseln der belgischen Fluglinie Brussels Airline für unzulässig erklärt. Das Urteil ist noch nicht rechtskräftig. Konkret angefochten wurden No-Show-Klauseln, also wenn Reisende trotz getätigter Buchung nicht erscheinen.

Eine der beanstandeten Klauseln legt fest, dass Brussels Airlines den Rückflug stornieren kann, falls ein Kunde den Hinflug nicht in Anspruch nimmt und der Airline nicht rechtzeitig Bescheid gibt, heißt es am Dienstag in einer Aussendung.

Eine andere Bestimmung ermöglicht es der Fluglinie, eine Aufzahlung zu verlangen, sofern ein Kunde die Flugreise nicht in der vorgesehenen Reihenfolge antritt. Ebenfalls angefochten wurde eine Klausel mit der Regelung, dass Kunden für die Herausgabe ihres Gepäcks 150 Euro bezahlen müssen, wenn sie ihren Flug an einem Zwischenlandeort abbrechen. Das Handelsgericht Wien erklärte alle diese Gebühren für unzulässig.

~ WEB http://www.konsument.at ~ APA252 2019-04-09/12:35




Kommentieren