Letztes Update am Di, 09.04.2019 13:28

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Paradies für Vogelbeobachter - Zehn Jahre Pannonian Bird Experience



Illmitz (APA) - Das Beobachten der artenreichen Vogelwelt um den Neusiedler See hat schon Tradition: Seit zehn Jahren bildet die Pannonian Bird Experience im Frühling einen Anziehungspunkt für Natur- und Vogelfreunde. Zum Jubiläum finden bis Sonntag zahlreiche Vorträge und Exkursionen statt. Am Wochenende präsentiert eine Messe Nützliches für Birdwatcher, von der Bekleidung über Literatur bis zur Fernoptik.

Die Pannonian Bird Experience sei nach der British Birdfair, die auch als das große Vorbild gilt, die größte Veranstaltung für Vogel- und Naturliebhaber in Zentraleuropa, erläuterte der Direktor des Nationalparks Neusiedler See Seewinkel, Johannes Ehrenfeldner, am Dienstag in Illmitz. Der Nationalpark Neusiedler See bilde mit anderen Schutzgebieten im Donauraum quasi „eine Insel der Biodiversität und Artenvielfalt“.

Die Bird Experience solle Gäste, die sich dafür interessieren, für die Natur, für die Arten und für den Lebensraum sensibilisieren. Besucher erwarte ein exklusives Programm mit Top-Ornithologen aus der ganzen Welt, schilderte Ehrenfeldner. Für Natur- und Vogelliebhaber und alle, die es noch werden wollen, werde ein umfassendes Programm quasi als Einstiegshilfe geboten.

Heuer findet der Ausstellungsteil der Messe erstmals in einem Zelt statt, um im Informationszentrum selbst ausreichend Platz für Vorträge und Workshops zu haben. In den kommenden Jahren soll das Informationszentrum in eine interaktive Dauerausstellung umgebaut werden.

Man wolle möglichst viele Menschen von der Natur begeistern. „Das müssen nicht alles immer Top-Experten sein“, so Ehrenfeldner. Man wolle die Natur und die Verantwortung für die Natur in die Köpfe und Herzen der Menschen bringen.

Die Bird Experience sei eine in Mitteleuropa einzigartige Veranstaltung, wo Ornithologen Erfahrung und Wissen austauschen können, sagte Landesrätin Astrid Eisenkopf (SPÖ). Der Neusiedler See und die umliegende Landschaft sei für seinen Artenreichtum weit über Österreichs Grenzen hinaus bekannt. Im Vorjahr wurden allein bei der Messe rund 4.000 Besucher gezählt.

„Wir wollen explizit auch wirklich alle hier ansprechen, von der Naturschutz-Seite über die wissenschaftliche Seite, über die Seite der Naturfotografie bis hin zu einfachen Vogelbeobachtern“, stellte Eisenkopf fest. Für Kinder gebe es Spezialvorträge, ein eigenes Bird Race sowie ein sehr herausforderndes Bird Quiz. „Der Fantasie wurden hier keine Grenzen gesetzt“, so die Landesrätin.

Die Entwicklung beim Birdwatchen in den vergangenen Jahrzehnten sei „fast atemberaubend“, sagte Gabor Wichmann, Geschäftsführer von BirdLife Österreich. Ein wichtiger Aspekt sei, „dass die Leute selber auch beobachten, in die Natur rausgehen oder sich im Garten die Vögel anschauen und auch den Kindern etwas weitergeben.“

Zu den Vortragenden der Pannonian Bird Experience zählt heuer mit Tim Appleton auch einer der Gründer der British Birdfair. Mittlerweile gebe es derartige Veranstaltungen nahezu auf allen Kontinenten. Vor 30 Jahren sei das ganz anders gewesen, erinnerte sich Appleton.

Als man 1989 gestartet sei, habe man das Ziel verfolgt, dass die Birdfair ein Fest für Vögel und Menschen sein solle. Mittlerweile würden sich an der Messe in Rutland Waters Aussteller aus 70 Nationen beteiligen. Über die Birdfair seien inzwischen weltweit 40 Millionen Pfund (46,4 Mio. Euro) und auf der Messe selbst fünf Millionen Pfund (5,8 Mio. Euro) an Spendengeldern aufgebracht worden, diese Mittel hätten einen wichtigen Beitrag zum Natur- und Umweltschutz weltweit geleistet.




Kommentieren