Letztes Update am Fr, 12.04.2019 20:59

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Pilz fordert Asyl für Assange in Österreich



Wien (APA) - In Österreich fordert Peter Pilz von der Liste „Jetzt“ die Bundesregierung auf, Wikileaks-Gründer Julian Assange Asyl zu gewähren. Es müsse verhindert werden, dass er in die USA gebracht werde. Jemand, der „Kriegsverbrechen aufdeckt, darf nicht an die Kriegsverbrecher ausgeliefert werden“, so Pilz zum „Standard“ (Wochenendausgabe).

Die US-Justiz wirft Assange vor, sich gemeinsam mit der von Ex-US-Präsident Barack Obama begnadigten und seit einer Woche erneut inhaftierten Whistleblowerin Chelsea Manning zum Eindringen in ein Computernetzwerk der Regierung verschworen zu haben. Manning, die vor ihrer geschlechtsangleichenden Operation als Bradley bekannt und als Computer-Analyst bei den US-Streitkräften eingesetzt war, hatte brisante Regierungsdokumente beschafft. Diese enthüllten unter anderem schwere Straftaten der US-Armee in Afghanistan und wurden von Wikileaks veröffentlicht. Konkret wird Assange beschuldigt, Manning dabei geholfen zu haben, ein Passwort eines Computernetzes der Regierung zu knacken.

Die seit Assanges Flucht in das ecuadorianische Botschaftsasyl kursierenden Gerüchte, wonach im Falle seiner Verhaftung oder seines Todes brisante Daten automatisch veröffentlicht würden, haben sich bisher jedenfalls nicht bewahrheitet, schreibt der „Standarad“




Kommentieren