Letztes Update am Sa, 13.04.2019 15:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


UNO besorgt über Festnahme von Experten in Tunesien



Tunis/New York (APA/AFP) - Die tunesischen Behörden haben einen UN-Experten festgenommen, der Verstöße gegen das Waffenembargo gegen Libyen untersucht hatte. Die Vereinten Nationen seien „ernsthaft besorgt“ wegen der Verhaftung des Tunesiers Moncef Kartas, erklärte UN-Sprecher Stephane Dujarric am Freitag.

Kartas war nach Angaben tunesischer Behörden am 26. März zusammen mit einem weiteren Mann wegen des Verdachts der Spionage in der tunesischen Hauptstadt Tunis festgenommen worden.

Am Donnerstag wurde er einem Untersuchungsrichter vorgeführt. Dieser habe seine Haft verlängert, sagte Dujarric. Damit verstoße Tunesien gegen Kartas‘ Immunität als UN-Experte. Die UNO habe sich an die Regierung gewandt, „um die Gründe für seine Festnahme zu erfahren“. Bisher habe sie jedoch keine „angemessene Antwort“ erhalten.

Der tunesische Innenminister hatte im März erklärt, bei Kartas‘ Festnahme seien vertrauliche Dokumente mit sensiblen Daten sichergestellt worden, die die nationale Sicherheit gefährden könnten. Zudem sei technische Ausrüstung zum Abhören und Stören von Kommunikation gefunden worden.

Kartas war 2016 in die Expertengruppe der UNO berufen worden, die Verstöße gegen das Waffenembargo gegen Libyen untersucht. Das Embargo war ursprünglich im Rahmen des internationalen Militäreinsatzes gegen Libyens Machthaber Muammar al-Gaddafi von 2011 von der NATO verhängt worden.

~ WEB http://www.un.org/en/ ~ APA142 2019-04-13/15:14




Kommentieren