Letztes Update am So, 14.04.2019 12:04

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Schwerverletzter Holzarbeiter musste in OÖ 100 Meter abgeseilt werden



Ebensee (APA) - Zu einer schwierigen Bergung sind Bergretter am Samstag im Bereich des „Gaisruck“ in Ebensee (Bezirk Gmunden) gerufen worden. Ein Holzarbeiter stürzte im steilen Gelände vier bis fünf Meter ab und verletzte sich schwer, berichtete die Polizei. Der Notarzthubschrauber konnte auf dem steilen Gelände nicht landen, die Bergretter mussten den Verletzten daher rund 100 Meter abseilen.

Der 21-jährige Rumäne war im Bereich des „Gaisruck“ unterhalb des „Aschergupfes“ mit Holzschlägerungsarbeiten beschäftigt. Dieses Gelände befindet sich unterhalb eines Felsabbruches, ist felsdurchsetzt, schwer zugänglich und weist ein Gefälle von etwa 35 Grad auf. Gegen 13.35 Uhr wollte der Mann einem Steinschlag ausweichen. Dabei stolperte er aber, stürzte vier bis fünf Meter ab und verletzte sich schwer. Der Mann konnte noch seine Kollegen verständigen und diese alarmierten die Einsatzkräfte.

Da der Rettungshubschrauber auf dem steilen Gelände nicht landen konnten, musste der Verletzte zuerst von der Bergrettung auf einer Gebirgstrage rund 100 Meter abgeseilt werden. Danach wurde der 21-Jähre mit dem Rettungshubschrauber mittels 50 Meter Bergseil gerettet und ins LKH Kirchdorf geflogen.




Kommentieren