Letztes Update am So, 14.04.2019 12:10

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Tausende fordern weiter zivile Regierung für den Sudan



Khartum (APA/dpa/AFP) - Drei Tage nach dem Militärputsch im Sudan haben Tausende Demonstranten ihre Sitzblockade vor der Zentrale der Streitkräfte in der Hauptstadt Khartum fortgesetzt. Mit Gesängen und Plakaten forderten sie, den Übergang zu einer zivilen Regierung einzuleiten, wie Augenzeugen am Sonntag berichteten.

Die Opposition und die Organisatoren der Proteste, darunter das gewerkschaftliche Bündnis SPA, wollen weiter demonstrieren, bis alle ihre Forderungen erfüllt sind. Zehn Vertreter der Demonstranten hatten sie bei einem Treffen am späten Samstagabend mit dem Militärrat, der am Donnerstag die Macht in dem ostafrikanischen Land übernommen hatte, deponiert. Sie verlangen die Einsetzung einer zivilen Regierung und eine Reform des umstrittenen Geheim- und Sicherheitsdienstes (Niss), wie die oppositionelle Allianz für Frieden und Wandel erklärte.

„Wir werden unsere Sitzblockade fortführen, bis alle unsere Forderungen erfüllt werden“, sagte einer der Protestanführer, Omar el-Digeir. Die Militärführung kündigte an, in Kürze Gespräche mit den Anführern der Opposition aufnehmen zu wollen.

Der Chef des Militärrats, General Abdel Fattah al-Burhan, hatte zuvor tiefgreifende Reformen in Aussicht gestellt. In seiner ersten Fernsehansprache kündigte er am Samstag die Freilassung politischer Gefangener an und versprach, den Machtapparat des gestürzten Bashir „mit der Wurzel auszurotten“. Die Verantwortlichen für den Tod von Demonstranten bei den Protesten sollten vor Gericht gestellt werden, kündigte Burhan an. Die nächtliche Ausgangssperre werde aufgehoben.

Der seit drei Jahrzehnten autoritär herrschende Staatschef Bashir war am Donnerstag nach monatelangen Massenprotesten vom Militär gestürzt worden. Für eine Übergangszeit von zwei Jahren wurde ein von Verteidigungsminister Awad Ibn Auf angeführter Militärrat eingesetzt. Der langjährige Weggefährte Bashirs trat aber nach nur 24 Stunden zurück und wurde von Burhan ersetzt.




Kommentieren