Letztes Update am Mo, 15.04.2019 08:44

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung kaum bewegt erwartet



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Trotz guter Vorgaben der Börsen in Übersee dürfte der europäische Aktienmarkt kaum verändert in den Handel starten. Der Future auf den Euro-Stoxx-50 notierte eine halbe Stunde vor Handelsbeginn 0,12 Prozent höher. In Frankfurt signalisierte der F-DAX als vorbörslicher Indikator für den deutschen Leitindex ein Plus von 0,08 Prozent.

Leicht positive Impulse kommen von den US-Börsen sowie aus Asien. An der New Yorker hatten überraschend starke Quartalsberichte aus der Bankenbranche die Kurse gestützt. Dies sowie positive Konjunktursignale aus China dürften auch die Anleger hierzulande zuversichtlich stimmen. Im Tagesverlauf berichten mit Goldman Sachs und der Citigroup die nächsten US-Großbanken über ihren Geschäftsverlauf der vergangenen drei Monate.

Abgesehen von US-Unternehmensberichten dürfte die verkürzte Handelswoche vor Ostern nachrichtlich eher ruhig verlaufen.

Die Anleger von Daimler dürften besorgt sein. Es gibt einen neuen Verdacht der Manipulation von Abgaswerten bei Dieselautos. Bei etwa 60.000 Sportgeländewagen (SUV) von Daimler sollen die Werte mit Hilfe eines Computerprogramms auf dem Prüfstand gesenkt worden sein, wie die „Bild am Sonntag“ berichtete. Das Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) hat demzufolge ein formelles Anhörungsverfahren gegen Daimler wegen Verdachts auf eine weitere „unzulässige Abschaltvorrichtung“ eingeleitet. Vorbörslich ging es für die Daimler-Papiere auf der Handelsplattform Tradegate um rund 2 Prozent abwärts.

Aktionäre von Volkswagen könnten Anlass zur Freude haben. Auf zeigten sich die Vorzugspapiere vor dem Börsenstart allerdings zuletzt fast unverändert im Vergleich zum Börsenschluss am Freitag. Der Wolfsburger Autobauer rechnet in seinem größten Einzelmarkt China nach eingebrochenem Absatz wieder mit einer Erholung. „Wir sehen eine Belebung im April, aber es ist noch keine Goldrauschstimmung“, sagte Marken-Vertriebschef Jürgen Stackmann in Shanghai anlässlich der Automesse.

Ansonsten dürften Umstufungen Einzelwerte bewegen. So senkte die britische Investmentbank HSBC Pfeiffer Vacuum von „Hold“ auf „Reduce“. Die Aussichten für die Investitionen der Halbleiterunternehmen und Displayhersteller im laufenden Jahr hätten sich weiter verschlechtert und eine Erholung sei noch nicht in Sicht, begründete Analyst Philip Saliba den Schritt.

Die Experten vom Bankhaus Lampe nahmen indes die Papiere von LEG näher unter die Lupe und strichen aus Bewertungsgründen ihre Kaufempfehlung für die Aktie des Immobilienunternehmens. Während sich die Anteile von Pfeiffer Vaccum auf Tradegate unverändert zeigten, sanken die von LEG zugleich um ein knappes Prozent.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA040 2019-04-15/08:42




Kommentieren