Letztes Update am Mo, 15.04.2019 11:02

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Gesandter Khalilzad ruft zu Waffenstillstand in Afghanistan auf



Kabul/Washington (APA/dpa) - Der US-Sondergesandte für eine Aussöhnung in Afghanistan hat zu einem Waffenstillstand in dem Bürgerkriegsland aufgerufen. Zehntausende unschuldige Zivilisten seien in den Kriegen in Afghanistan in den vergangenen Jahrzehnten umgekommen, schrieb Zalmay Khalilzad am Montag auf Twitter. „Die Afghanen wollen eher einen neuen Weg vorwärts, als eine weitere Kampfsaison“, schrieb Khalilzad.

Der Aufruf des US-Sondergesandten folgt auf die Ankündigung einer militärischen Frühjahrsoffensive der radikalislamischen Taliban am Freitag. Viele Afghanen hatten angesichts laufender Gespräche zur politischen Beilegung des Konflikts gehofft, die Taliban würden auf eine solche Offensive verzichten.

Diese hat den Namen „Al-Fath“ (der Sieg). Man sei entschlossen, das Land aus der „Umklammerung der ausländischen Besatzung“ herauszulösen, habe neue Taktiken und moderne Waffen und hoffe, mit der neuen Offensive große Gebiete inklusive Städte einzunehmen, hieß es in einer Erklärung dazu.

Die USA seien Gespräche mit den Taliban eingegangen, weil Krieg nicht die Antwort sei, schrieb Khalilzad weiter. Der schnellste Weg, weitere Tote und Verletzte zu vermeiden, sei, einem Waffenstillstand zuzustimmen. Die Taliban-Führung solle ihren Vertretern erlauben, am Verhandlungstisch zu diskutieren.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Die USA und Taliban reden seit Juli über eine politische Lösung des Konflikts. Nach der jüngsten Runde, die Mitte März endete, sprachen beide Seiten von Fortschritten. Diese Woche soll es am Samstag zudem ein Treffen hochrangiger Taliban mit einer Delegation afghanischer Politiker geben - im Golfemirat Katar. Erstmals könnten auch Vertreter der Regierung Taliban treffen. Laut den Islamisten würden diese jedoch als Privatpersonen und nicht als Abgesandte der Regierung gesehen.

Allerdings konnte sich die afghanische Seite trotz mehrerer Treffen bisher nicht auf eine Delegation für Katar einigen. Zudem kündigte der Regierungsgeschäftsführer Abdullah Abdullah am Sonntag an, nicht an der für Ende April geplanten Großen Ratsversammlung (Loja Jirga) in Kabul teilnehmen zu wollen. Dort werden fast 2500 Delegierte aus dem ganzen Land erwartet. Sie sollen die roten Linien für mögliche Friedensgespräche Kabuls mit den Taliban bestimmen.




Kommentieren