Letztes Update am Mo, 15.04.2019 17:06

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Pärchen 2 - Opfer lag „bewusstlos“ und „blutüberströmt“ am Boden



Leoben (APA) - Am Nachmittag wurde einer der drei Männer befragt, die in die Auseinandersetzung bei der Disco verwickelt waren. Der 40-jährige Rumäne bestätigte, dass er und seine Landsmänner das Paar an der Garderobe getroffen hatte. Worte wurden gewechselt. Dann sei eine Schupferei entstanden. Als er seine Jacke hatte und den anderen nach draußen folgte, habe er die anderen raufen gesehen.

„Ich sah, wie einer von ihnen die Frau schlug, der andere raufte mit dem Mann“, gab der Zeuge an. Er wollte sie trennen, dann habe das Trio den Parkplatz verlassen. Er ging zusammen mit seinen Bekannten eine Straße entlang und musste dann seine Notdurft verrichten. Deshalb ging er zu einen Zaun, während die anderen beiden weitergingen. Plötzlich rief einer der anderen nach ihm. Er sei zu den beiden geeilt und beschrieb: „Silvio lag bewusstlos am Boden. Er war blutüberströmt. Man merkte, dass er kaum noch atmen konnte.“ Er habe sofort die Polizei gerufen, sagte er dem Richtersenat und den Geschworenen.

Nach Ende der Zeugenbefragung meinte der Angeklagte, dass er sehr wohl auch vom Zeugen geschlagen worden sei. Das hatte der Rumäne bestritten. Jenes Opfer, das bei der Kollision Prellungen erlitten hatte, war zunächst nicht vor Gericht aufgetaucht. Der Zeuge meinte, dass er ihn selbst bisher auch nur drei Mal gesehen habe und nicht wisse, wo er sei.

Chefinspektion Anton Kiesl, der an den Ermittlungen beteiligt war, sagte im Zeugenstand, dass bei den Vernehmungen nicht vom „Erschrecken“ die Rede gewesen war, sondern die Angeklagte habe stets vom „Niederfahren“ gesprochen.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Prozess wird am Dienstag fortgesetzt. Danach ist das Urteil der Geschworenen geplant.




Kommentieren