Letztes Update am Mo, 15.04.2019 20:42

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Migranten kaperten Schiff: Malta öffnete Verfahren gegen Jugendliche



Rom/Valletta (APA) - Ein Gericht in La Valletta hat am Montag beschlossen, dass genug Beweismaterial zur Eröffnung einer Untersuchung gegen drei Migranten besteht, die beschuldigt werden, Ende März das Tankschiff „El Hiblu1“ gekapert zu haben. Den drei jungen Männern im Alter von 15, 16 und 19 Jahren drohen zwischen 7 und 30 Jahren Haft, berichteten maltesische Medien.

Zwei der Jugendlichen stammen aus Guinea und ein dritter aus der Cote d ?Ivoire. Sie waren am 28. März festgenommen worden, nachdem das türkische Frachtschiff mit Flagge des Inselstaates Palau von Hubschraubern und Militärschiffen zur maltesischen Hauptstadt Valletta eskortiert wurde.

Das Handelsschiff hatte im Mittelmeer eine Gruppe Migranten vor der libyschen Küste aufgenommen, dann aber etwa sechs Seemeilen vor der Hauptstadt Tripolis plötzlich den Kurs Richtung Nord geändert. An Bord befanden sich 108 Migranten, darunter 19 Frauen und 12 Minderjährige. Die drei Verdächtigen werden beschuldigt, die Besatzung gezwungen zu haben, Kurs auf Malta zu nehmen.




Kommentieren