Letztes Update am Mo, 15.04.2019 21:54

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Boko Haram - Angriff auf nahes Dorf zum Jahrestag von Schulangriff



Abuja (APA/AFP) - Am fünften Jahrestag der Entführung von 276 Schülerinnen in Chibok hat die Islamistengruppe Boko Haram in Nigeria ein nahegelegenes Dorf überfallen. Kwarangulum im Nordosten des Landes sei am Sonntagabend geplündert und niedergebrannt worden, berichteten am Montag örtliche Sicherheitskräfte.

Das Dorf liegt nur 16 Kilometer von Chibok entfernt, wo Boko Haram im April 2014 aus einer Schule 276 Mädchen entführt hatte. Der Fall sorgte weltweit für Entsetzen und Empörung. Seitdem konnten 164 der Mädchen fliehen oder wurden freigelassen. 112 der Schülerinnen befinden sich bis heute in der Hand der Islamisten.

Ayuba Alamson, Stammes-Chef im Bezirk Chibok, berichtete, die Bewohner des Dorfes seien vorgewarnt gewesen und hätten sich rechtzeitig in Sicherheit gebracht.

Nur wenige Stunden zuvor hatten sich rund hundert Einwohner von Chibok in der Schule versammelt und der entführten Schülerinnen gedacht. Präsident Muhammadu Buhari versprach im Kurzbotschaftendienst Twitter, die Regierung werde nicht ruhen, bis alle Mädchen zu ihren Familien zurückgekehrt seien.

Boko Haram kämpft seit dem Jahr 2009 gewaltsam für die Errichtung eines islamischen Gottesstaats im mehrheitlich muslimischen Nordosten Nigerias. In dem Konflikt wurden bisher mindestens 27.000 Menschen getötet und knapp zwei Millionen in die Flucht getrieben. Immer wieder verüben die Extremisten Anschläge und Überfälle auf Dörfer, Kirchen, Schulen, Sicherheitskräfte, Politiker und Behördenvertreter.




Kommentieren