Letztes Update am Di, 16.04.2019 11:40

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung fester



~ --------------------------------------------------------------------- KORREKTUR-HINWEIS In APA175 vom 16.04.2019 muss es im zweiten Satz richtig heißen: „plus 0,41 Prozent oder 14,18 Punkte bei 3.464,64 Einheiten“ nicht: „plus 11,92 Prozent oder 411,20 Punkte bei 3.861,66 Einheiten“. In der ursprünglichen Version der Meldung wurden irrtümlich falsche Werte zur Berechnung der Indexveränderung herangezogen. --------------------------------------------------------------------- ~ Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben sich am Dienstagvormittag fester gezeigt. Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 11.00 Uhr mit plus 0,41 Prozent oder 14,18 Punkte bei 3.464,64 Einheiten. Der DAX in Frankfurt stieg um 0,69 Prozent oder 83,41 Zähler auf 12.103,69 Punkte. In London zeigte sich der FTSE-100 mit plus 0,25 Prozent oder 18,35 Einheiten auf 7.455,22 Punkten.

Konjunkturdatenseitig steht heute in der Eurozone die ZEW-Umfrage zu Konjunkturerwartungen auf dem Programm. „Es gibt Hinweise darauf, dass der Stimmungstiefpunkt in der Eurozone erreicht worden ist“, kommentiert der Helaba-Analyst Ulrich Wortberg. Der Saldo der Konjunkturerwartungen sei seit Oktober vergangen Jahres gestiegen. Vieles deute auf eine neuerliche Verbesserung hin.

Bei den Einzelwerten standen Quartalsberichte im Blick der Anleger. Am Vorabend hatten in Deutschland die Lufthansa und Zalando über ihre ersten drei Monate des neuen Jahres berichtet. Belastet von hohen Treibstoffkosten und Überkapazitäten flog die Lufthansa einen bereinigten operativen Verlust (Ebit) von 336 Millionen Euro ein. Zwar bekräftigte die Fluggesellschaft ihre Jahresziele, doch die Anleger reagierten mit Unmut. Die Aktien büßten am DAX-Ende 1,09 Prozent ein.

An den europäischen Börsen zeigten sich heute Bankenwerte mit Aufschlägen. So belegte die französische Societe Generale Platz zwei im Euro-Stoxx-50 mit plus 1,97 Prozent. Die Papiere der niederländischen ING Groep tendierten mit plus 1,57 Prozent. Banko Santander gewannen 0,45 Prozent. Am unteren Ende der Euro-Stoxx-Kurstafel platzierten sich Öl- und Gaswerte. Die Aktien von Eni teniderten mit minus 0,93 Prozent als Schlusslicht im europäischen Leitindex. Sie wurden von Anteilsscheinen des Branchenkollegen Total (minus 0,56 Prozent) gefolgt.

An der Spitze im FTSE-100 lag mit einem Aufschlag von 1,67 Prozent das Stahl- und Bergbauunternehmen Evraz. Der Versicherer Prudential tendierte mit 2,20 Prozent und lag damit auf Platz zwei im Londoner Leitindex.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA214 2019-04-16/11:37




Kommentieren