Letztes Update am Di, 16.04.2019 12:19

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Missbrauchsopfer Janka brachte Klage gegen Land Steiermark ein



Graz (APA) - Walfried Janka, der von seiner steirischen Pflegemutter in den 1960er- und 1970er-Jahren schwerst misshandelt worden ist, hat nun - wie im März angekündigt - eine Klage gegen das Land Steiermark eingebracht. Das wurde in einer Aussendung seines Kampagnenleiters am Dienstag mitgeteilt. Janka verlangt 606.010 Euro Schmerzensgeld.

Janka wirft dem Land vor, dass das Jugendamt von der Verurteilung der Pflegemutter wegen Kindsmordes wusste und ihn dennoch in deren Obhut gegeben hatte. Erst im März hat er bei einer Pressekonferenz erklärt, dass ihn ein Brief des Landes „getroffen“ habe: In drei Zeilen sei ihm mitgeteilt worden, dass seine Ansprüche verjährt wären. „Das ist so unpersönlich, damit habe ich mich nicht zurechtgefunden“, so Janka vor einem Monat.

Ein psychiatrisches Gutachten, das nicht nur die Höhe des Schmerzengeldes begründet, sondern auch die Geschäftsunfähigkeit Jankas festgestellt habe, legten er und seine Anwältin vor. Darauf aufbauend soll die Verjährung der Amtshaftung bekämpft werden, da es hierdurch zu einer „Hemmung“ gekommen sei. Die Frist hätte erst 2016 wieder mit der Handlungsfähigkeit ihres Mandanten zu laufen begonnen, als dieser durch Akteneinsicht erfuhr, dass das Jugendamt Kenntnis davon hatte, dass seine Pflegemutter eine Kindesmörderin war. Seine Anwältin schätzte die Chancen im März als gut ein, obwohl es „so einen Fall noch nicht gab“. Die Forderung stehe auf soliden Beinen und sei keinesfalls überbordend.

Bisher habe Janka von der Klasnic-Kommission 5.000 Euro sowie zehn Therapiestunden bekommen. Vom Land Steiermark bekam er 25.000 Euro, allerdings erst nachdem er seinen Missbrauch an die Öffentlichkeit gebracht hatte. „Ich wurde als Kind, wenn ich von meinen Erlebnissen erzählte, ausgelacht, verspottet und lächerlich gemacht. Und es tat fürchterlich weh, dass mir dann auch als Erwachsener kein Gehör geschenkt wurde.“




Kommentieren