Letztes Update am Di, 16.04.2019 12:21

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kabul schickt 250 Delegierte zu Taliban-Gesprächen nach Doha



Kabul (APA/dpa) - Auf der Suche nach einer politischen Lösung des Afghanistan-Konflikts sollen 250 Delegierte aus dem Land zu Gesprächen mit Vertretern der radikalislamischen Taliban ins Golfemirat Katar reisen. Ein Sprecher des Präsidentenpalastes veröffentlichte eine entsprechende Liste am Dienstag im sozialen Netzwerk Facebook.

Beobachter stufen die für die ab diesen Freitag geplanten Gespräche als wichtige vertrauensbildende Maßnahme ein.

In Afghanistan war in den vergangenen Wochen intensiv darum gerungen worden, wer zu den Gesprächen nach Doha fahren sollte. Unter den Delegierten sind nun Vertreter politischer Parteien, hochrangige Politiker, ehemalige Jihad-Führer, Kleriker, Parlamentarier, Vertreter der Zivilgesellschaft, Frauen, Journalisten und Regierungsvertreter.

Die Taliban sprechen seit Sommer 2018 bereits mit den USA über eine politische Beilegung des Konflikts. Sie weigerten sich aber bisher, mit der Regierung von Präsident Ashraf Ghani zu sprechen, die sie als „Marionette“ des Westens betrachten.

Im Februar hatten Taliban erstmals eine Delegation afghanischer Politiker, die nicht der Regierung angehören, in der russischen Hauptstadt Moskau getroffen. Man einigte sich darauf, die Gespräche in Doha weiterzuführen. In der Hauptstadt Katars haben bisher die meisten USA-Taliban-Gesprächsrunden stattgefunden. Die Taliban betreiben dort ein halboffizielles Büro.

In der vergangenen Woche hatten sie die Teilnahme von Regierungsvertretern schließlich indirekt akzeptiert. Sie würden als Privatpersonen betrachtet, hieß es in einer Taliban-Erklärung. Ende April soll es eine weitere Runde von Gesprächen mit den USA in Doha geben.




Kommentieren