Letztes Update am Di, 16.04.2019 12:55

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Notre Dame - Brand im Spitzturm: „Optimale Richtung“



Paris/Wien (APA) - Der Brand in der Dachkonstruktion der Pariser Notre Dame dürfte aus mehreren Gründen für die Ausbreitung des Feuers gut und damit schlecht für den Bau und die Einsatzkräfte gewesen sein. Einer davon war der Spitzturm, der innerhalb kurzer Zeit einstürzte. „Der Spitzturm bietet den Flammen eine optimale Brandrichtung“, sage Jürgen Figerl, Sprecher der Wiener Berufsfeuerwehr, am Dienstag zur APA.

Doch Flammen breiten sich auch in horizontaler Richtung aus, und durch die enorme Menge an sehr altem Holz im Dachstuhl entstehen große Hitze und brennbare Gase. Versagt dann ein Gebäudeteil - das kann ein Abschnitt der Dachkonstruktion sein, ein berstendes Fenster oder etwas Anderes -, verbinden sich diese Gase mit Sauerstoff und es kommt zu einer Rauchdurchzündung, einem sogenannten Flashover. „Wenn wir Türen öffnen, achten wir sehr genau darauf, wie weit fortgeschritten ein Brand ist“, betonte Figerl.

Ein ähnliches Brandereignis im Wiener Stephansdom würde die Berufsfeuerwehr an ihre höchste Alarmstufe führen, wie bereits Figerls Kollege Christian Feiler am Montagabend gesagt hatte. Für diesen Fall würden Kollegen der Freiwilligen Feuerwehren aus dem Umland die Wiener Wachen besetzen. Die Alarmstufen würden erst sukzessive erhöht. Wichtig ist, dass die Ablösung der im Einsatz befindlichen Feuerwehrleute gewährleistet ist und sich diese nicht am Brandort gegenseitig behindern.

Eine Katastrophe in der Größenordnung von Notre Dame kann natürlich nicht geübt werden. Aber es gibt regelmäßige gemeinsame Übungen der Berufsfeuerwehr mit dem Verantwortlichen für den Stephansdom, auch die Früherkennung eines Brandes in der Kirche wird geprobt. Dafür wurden auch Systeme installiert, was Figerl aber nicht präzisierte.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Der Feuerwehrsprecher thematisierte auch die Rolle des Einsatzleiters, die besonders dann zum Tragen komme, wenn das Geschehen am Brandort von dem abweicht, was die Einsatzkräfte üblicherweise erwarten können. Dieser müsse beispielsweise entscheiden, was zu retten sei, und danach vorgehen. Zu diesen Entscheidungen gehört beispielsweise, ob eine sogenannte Riegelstellung eingezogen wird, nach dem Motto: „Bis hierhin darf das Feuer und nicht weiter.“

( 0477-19; 88 x 90 mm)




Kommentieren