Letztes Update am Di, 16.04.2019 13:01

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Libyen - Warnung vor falschen Vorhersagen zu Migration



Tripolis/Genf (APA/dpa) - Angesichts der Kämpfe in Libyen wächst die Sorge vor möglichen Auswirkungen auf Europa - insbesondere vor stärkeren Migrationsbewegungen. Das UNO-Flüchtlingshochkommissariat (UNHCR) und die Internationale Organisation für Migration (IOM) warnten aber am Dienstag vor Spekulationen, wie viele Menschen die Flucht nach Europa wagen könnten.

„Zu diesem Zeitpunkt (...) hat sich im Zuge des Konflikts noch niemand über das Meer auf den Weg gemacht“, sagte IOM-Sprecher Flavio Di Giacomo. Es sei unmöglich, irgendeine Prognose zu stellen. „Bereits in der Vergangenheit gab es so viele Zahlen, die sich dann als falsch herausgestellt haben“, sagte er. Demnach wollen nicht alle Migranten, die sich in Libyen befinden, das Land auch verlassen. Für ungefähr 650.000 Migranten sei Libyen Ziel- und nicht Transitland.

„Das unbeständige Szenario in Libyen könnte zu einer Situation führen, in dem das Geschäft für Menschenschmuggel durch das Chaos und fehlende Rechtsstaatlichkeit begünstigt wird“, sagte ein UNHCR-Sprecher. „Die Zahlen sind allerdings schwierig vorherzusagen.“

Der libysche Premierminister Fayez al-Sarraj hatte am Dienstag in Rom erklärt, dass nach Berechnungen seiner Einheitsregierung rund 800.000 Migranten „Europa erreichen könnten“. Eine Grundlage, auf der diese Berechnung basiert, nannte er nicht.

In den vergangenen Jahren machten sich Tausende geflüchtete Personen von Libyen aus auf den Weg nach Europa, die Zahlen haben sich aber drastisch reduziert. In diesem Jahr erreichten 625 Migranten Italien.

In Libyen konkurrieren zwei Regierungen um die Macht. Der mächtige General Khalifa Haftar hatte zuletzt seinen Truppen den Vormarsch auf die Hauptstadt Tripolis befohlen. Die Kontrolle über Tripolis haben bisher Verbündete der international anerkannten Einheitsregierung von Sarraj.

~ WEB http://www.un.org/en/

http://www.unhcr.org

www.iom.int ~ APA295 2019-04-16/12:58




Kommentieren