Letztes Update am Di, 16.04.2019 15:22

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Klimastreik - Regner: EU muss Klimaschutz-Superpower werden



Straßburg/Wien/Österreich-weit (APA) - Im Kampf gegen den Klimawandel seien „radikale Maßnahmen in allen Bereichen“ notwendig, erklärte die SPÖ-Delegationsleiterin im EU-Parlament, Evelyn Regner, Dienstag in Straßburg beim Besuch der schwedischen Aktivistin Greta Thunberg. Der ÖVP-Europaabgeordnete Lukas Mandl betonte, die Menschheit müsse dem Klimawandel begegnen. Europa sei dabei in der Vorreiterrolle.

Die grüne Europamandatarin Monika Vana forderte höchste Priorität für den Klimaschutz. Greta Thunberg habe eine weltweite Bewegung ins Leben gerufen, die vor allem von Jugendlichen in aller Welt getragen werde. Dafür sei man ihr sehr dankbar. „Wir haben keinen Planet B“.

Mandl betonte, eine ganze Generation an Europäern sei Taktgeber bei der Vorreiterrolle beim Klimaschutz. Das mache Hoffnung für die Zukunft.

Regner zeigte sich erfreut über den Besuch von Thunberg im EU-Parlament. Dies sei wunderbar. Die Abgeordneten müssten sich ein Beispiel an ihrem Verantwortungsbewusstsein nehmen. „Wäre das Klima eine Bank, wäre es schon längst gerettet. Ein ‚Weiter So‘ kann es nicht mehr geben“.

Im Jahr 2017 sei der CO2-Ausstoß so hoch wie noch nie zuvor gewesen. „Wir brauchen radikale Maßnahmen in allen Bereichen, vom Verkehr über die Industrie bis zur Energieversorgung- und das auf europäischer Ebene. Denn der Klimawandel macht nicht an der Grenze halt. Die EU muss Klimaschutz-Superpower werden“, so Regner. Eine EU-weite sozial ausgewogene CO2-Steuer müsse rasch eingeführt, Plastikmüll wesentlich reduziert und Glyphosat endlich komplett verboten werden.

~ WEB http://www.europarl.europa.eu/portal/de ~ APA387 2019-04-16/15:19




Kommentieren