Letztes Update am Di, 16.04.2019 18:16

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Frankfurter Börse



Frankfurt am Main (APA/dpa-AFX) - Die Hoffnung auf eine bessere Konjunktur hat den DAX am Dienstag auf den höchsten Stand seit gut einem halben Jahr getrieben. Mit einem Plus von 0,67 Prozent auf 12.101,32 Punkte knüpfte der DAX an die Stärke der vergangenen Monate an. Die Gewinne waren breit gestreut, von den 30 DAX-Titeln schlossen nur acht mit teilweise moderaten Verlusten.

Die Erwartungen des Zentrums für Europäische Wirtschaftsforschung an die Konjunktur waren im April zum sechsten Mal in Folge gestiegen - und stärker als erwartet. „Hoffnungen auf eine wirtschaftliche Erholung sind berechtigt. Rezessionssorgen sollten weiter verdrängt werden“, sagte Volkswirt Ulrich Wortberg von der Helaba. Enttäuscht hätten dagegen Konjunkturdaten aus den USA, wovon sich der deutsche Aktienmarkt am Dienstag jedoch nicht beirren ließ.

Seit Jahresbeginn steht für den Leitindex DAX ein Plus von fast 15 Prozent zu Buche. „Es herrscht nach wie vor ein latentes Kaufinteresse jener, die Angst haben, etwas zu verpassen“, sagte Analyst Jochen Stanzl vom Broker CMC Markets. Der MDAX der mittelgroßen Börsentitel legte um 0,75 Prozent auf 25.774,37 Zähler zu, womit sich der Aufschlag in diesem Jahr auf fast 20 Prozent summiert.

Unternehmensseitig standen Geschäftsberichte von Unternehmen im Blick. Am Vorabend hatten die Lufthansa und Zalando über die ersten drei Monate des neuen Jahres informiert. Belastet von hohen Treibstoffkosten und Überkapazitäten hatte Lufthansa zwar einen Verlust erlitten, die Jahresziele aber bekräftigt. Letzteres hoben Analysten positiv hervor. Die Aktie der Fluggesellschaft rückte um 0,9 Prozent vor.

Der Online-Modehändler Zalando begeisterte indes die Investoren mit den Prognosen für das erste Quartal. Das Papier sprang um gut 10 Prozent hoch. Statt eines am Markt erwarteten Verlustes rechnet der MDAX-Konzern mit einem Gewinn. Noch im September hatte das Management zum wiederholten Mal für 2018 eine Umsatz- und Gewinnwarnung ausgegeben.

Papiere der Commerzbank legten um 3,1 Prozent. Einen Teil des Gewinns erzielten sie im späten Handel, angetrieben von einem Bericht des „Manager Magazin“ über ein Kaufinteresse des niederländischen Finanzkonzerns ING an der Commerzbank.

Daneben bewegten Umstufungen. So empfiehlt die Baader Bank nun Gea-Aktien zu verkaufen. Die Kritik: Die Restrukturierung des Anlagenbauers nehme kein Ende. Mit minus 1,9 Prozent zählte der Titel zu den Schlusslichtern im MDAX-Index der mittelgroßen Werte.

Die Anteilscheine von Rational gewannen 3,2 Prozent zu. Die Privatbank Berenberg ist positiv gestimmt für das Papier des Herstellers von Großküchengeräten und empfahl den Kauf der Aktien.

~ ISIN DE0008469008 ~ APA469 2019-04-16/18:13




Kommentieren