Letztes Update am Mi, 17.04.2019 09:47

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen zur Eröffnung wenig bewegt und uneinheitlich



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Leitbörsen haben sich am Mittwochvormittag wenig bewegt gezeigt. Positive Wirtschaftsdaten aus China, die auf eine Stabilisierung hindeuteten, konnten keinen einheitlichen Aufwärtstrend in die Wege leiten.

Der Euro-Stoxx-50 stand gegen 09.35 Uhr mit plus 0,02 Prozent bei 3.464,14 Einheiten. Der DAX in Frankfurt stieg um 0,05 Prozent auf 12.106,88 Punkte. In London zeigte sich der FTSE-100 mit minus 0,19 Prozent auf 7.456,10 Stellen.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt legte im ersten Quartal um 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie das Statistikamt in Peking mitteilte. Das Wachstum zeigt sich damit im Vergleich zum letzten Quartal des vergangenen Jahres überraschend stabil. Experten hatten in den ersten drei Monaten dieses Jahres wegen der negativen Auswirkungen des Handelskrieges mit den USA und anderer Unsicherheiten ein langsameres Wachstum erwartet.

Konjunkturdatenseitig dürfte es unterdessen in Europa ruhig bleiben. Zwar werden die für März erhobenen Teuerungen Großbritanniens und der Eurozone herausgegeben, doch räumen Experten der Helaba diese Veröffentlichung wenig Veränderungskraft ein. Am Nachmittag werden anschließend Reden von US-Notenbankern erwartet und am Abend anschließend der Konjunkturbericht der Federal Reserve.

Auf Unternehmensseite sorgten indes Zahlenvorlagen für Bewegung. Danone steigerte seinen Umsatz im ersten Quartal trotz schwächerer Nachfrage nach Säuglingsnahrung in China. Die Erlöse stiegen um 0,8 Prozent. Die Aktien gaben dennoch um 1,18 Prozent nach.

Roche-Titel verzeichneten ebenfalls leichte Kursgewinne. Die Papiere des Pharmakonzerns stiegen nach Herausgabe von Erstquartalszahlen um 0,45 Prozent. Der Schweizer Konzern traue sich dank der anziehenden Verkäufe von jüngst auf den Markt gebrachten Medikamenten mehr Wachstum zu, war zur Veröffentlichung der Zahlen bekannt geworden.

Die Titel des italienischen Erstligisten Juventus brachen hingegen um sehr deutliche 18,52 Prozent ein. Die Kursbewegung rührte vom Ausscheiden des Klubs aus der Champions League her.

Commerzbank-Aktien stiegen inzwischen um 2,65 Prozent. Die niederländische ING Groep zeigt laut einem Medienbericht Interesse an dem deutschen Geldhaus. Das „Manager Magazin“ hatte berichtet, ING habe die Commerzbank und die Bundesregierung um Gespräche über eine Übernahme des Instituts gebeten. Eine Quelle hierfür nannte die Zeitschrift nicht.

In London dürften unterdessen die Bergbaubranche den britischen Leitindex belastet haben. Rio Tinto und BHP Group gaben jeweils um mehr als 2,0 Prozent nach. Schwächster Wert war jedoch Bunzl: Die Aktien des Großhandels- und Logistikkonzerns sackten um 13,60 Prozent ab.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA088 2019-04-17/09:42




Kommentieren