Letztes Update am Mi, 17.04.2019 10:29

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Leitbörsen in Fernost schließen mehrheitlich fester



Tokio (APA) - Die Leitbörsen in Fernost haben am Mittwoch überwiegend mit Gewinnen geschlossen. Rückenwind lieferten Konjunkturdaten aus Peking, die auf eine Stabilisierung der chinesischen Wirtschaft hindeuteten.

Der Nikkei-225 Index in Tokio gewann 0,25 Prozent auf 22.277,97 Punkte. Der Hang Seng Index in Hongkong verlor hingegen geringe 0,07 Prozent auf 30.108,62 Einheiten. Der Shanghai Composite gewann 0,29 Prozent auf 3.263,12 Punkte.

Der All Ordinaries Index in Sydney fiel unterdessen um 0,35 Prozent auf 6.350,30 Einheiten. Hingegen blieb die indische Börse in Mumbai feiertagsbedingt geschlossen.

Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt legte im ersten Quartal um 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, wie das Statistikamt am Mittwoch in Peking mitteilte. Das Wachstum zeigt sich damit im Vergleich zum letzten Quartal des vergangenen Jahres überraschend stabil. Experten hatten in den ersten drei Monaten dieses Jahres wegen der negativen Auswirkungen des Handelskrieges mit den USA und anderer Unsicherheiten ein langsameres Wachstum erwartet.

In Japan wurden indes Handelszahlen veröffentlicht. So waren die Ausfuhren weniger rückläufig als erwartet: Sie gingen im März, verglichen mit dem Vorjahr, um 2,4 Prozent zurück und nicht um die von Ökonomen durchschnittlich erwarteten 2,7 Prozent. Der Anstieg bei den Einfuhren fiel geringer aus als Volkswirte errechnet hatten.

Unter den Einzelwerten traten in Tokio die Wertpapiere des Internethändlers Rakuten in den Vordergrund. Die Papiere des Konzerns schossen um mehr als zehn Prozent in die Höhe. Bereits am Vortag war bekannt geworden, der Amazon-Rivale werde eine Handelsplattform für Kryptowährungen ins Leben rufen.

Die Aktien des Lack- und Farbenproduzenten Nippon Paint sackten indes um 3,62 Prozent ab. Der japanische Konzern wird Medienberichten zufolge die australische DuluxGroup um 3,8 Mrd. Australische Dollar übernehmen. Die Titel des australischen Unternehmens schossen um satte 27,12 Prozent nach oben.




Kommentieren