Letztes Update am Mi, 17.04.2019 10:38

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Mindestsicherung - Bünker appelliert: Dem, der am Boden liegt, helfen



Wien (APA) - Auch nach dem Beschluss im Sozialausschuss reißt die Kritik an der neuen Mindestsicherung nicht ab: Mit dem Sozialhilfe-Grundsatzgesetz werde „soziale Unsicherheit erhöht und die Schere zwischen Arm und Reich in Österreich vergrößert“, warnte der evangelische Bischof Michael Bünker am Mittwoch in einer Aussendung vor negativen Folgen für viele Kinder, Kranke und Eltern mit prekärer Arbeit.

Der evangelische Bischof plädierte für einen „lebendigen Neustart für eine Mindestsicherung, die Existenz und Chancen sichert, nicht Menschen den Boden unter den Füßen wegzieht“. Die von Türkis-Blau betriebene Reform werde „Menschen in schwierigen Situationen schaden und ihr Leben noch schwieriger machen“. Gerade Ostern sollte aber daran erinnern, „dem, der am Boden liegt, aufzuhelfen“, mahnte Bünker, denn: „Das ist Auferstehung heute und jetzt.“

Die Regierung denkt allerdings nicht an einen Neustart. Sie will das Gesetz in der Woche nach Ostern - am 25. April - im Nationalratsplenum beschließen. Im Sozialausschuss haben ÖVP und FPÖ den von Sozialministerin Beate Hartinger-Klein (FPÖ) vorgelegten Entwurf durchgewunken - gegen die Stimmen der Opposition und trotz lautstarker Kritik auch von Hilfsorganisationen wie Volkshilfe und Diakonie bis hin zum katholischen Kardinal Christoph Schönborn.




Kommentieren