Letztes Update am Mi, 17.04.2019 11:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Auto-Neuzulassungen - Händler: Spüren WLTP-Umstieg und Diesel-Streit



Wien (APA) - Der starke Rückgang bei den Pkw-Neuzulassungen im ersten Quartal 2019 ist eine Folge der verkaufsfördernden Aktionen rund um die Umstellung auf den neuen Abgasstandard WLTP im Herbst des Vorjahres sowie der Verunsicherung der Kunden durch die Diskussion um den Dieselmotor, so die Einschätzung von Josef Schirak, Obmann des Bundesgremiums Fahrzeughandel der WKÖ.

Heuer werde es zwar kein Jubeljahr geben, aber trotzdem einen soliden Absatz von rund 310.000 bis 315.000 Neuwagen. Zum Vergleich: Im vergangenen Jahr wurden 341.068 Pkw neu zugelassen - das waren zwar um 3,5 Prozent weniger als 2017, dennoch war es der bisher dritthöchste Wert, den die Statistik Austria jemals erhoben hatte.

Positiv stimmt Schirak ein Abflauen der negativen Meldungen über den Dieselmotor - weil sich inzwischen herum gesprochen habe, dass es für Mittelklasse-Autos und aufwärts sowie für SUV keinen besseren Motor als den Diesel gebe - und dieser auch immer sauberer werde. Auf der Negativseite verbucht er die verpuffte Hoffnung auf eine Streichung der Normverbrauchsabgabe (NoVA).

Über deren Wegfall hatte Verkehrsminister Norbert Hofer (FPÖ) bei der Vienna Auto Show im Jänner laut nachgedacht, inzwischen sei hier aber der Zug abgefahren. Entsprechende Gespräche der Autobranche mit Finanzminister Hartwig Löger (ÖVP) seien negativ verlaufen. Nicht einmal die vom Vorgänger Hans Jörg Schelling (ÖVP) angekündigte, aufkommensneutrale Umstellung auf WLTP habe es gegeben, so Schirak im Gespräch mit der APA. Mittlerweile habe es für den Finanzminister dadurch „wesentliche Mehreinnahmen“ gegeben.

Nachdem es im Herbst 2018 ein deutliches Plus bei den verkaufsfördernden Tageszulassungen gegeben hat, ist es nun seit Jahresbeginn zu einen starken Minus gekommen. Mit 3.488 Autos sind laut Statistik Austria um 33 Prozent weniger Autos mit Kurzzulassungen seit Jahresbeginn in den Markt gegangen. Somit wurden um 4,3 Prozent der Pkw-Neuzulassungen mit dieser verkaufsfördernden Maßnahme abgesetzt. Ein Jahr zuvor waren es 5,7 Prozent.

( 0482-19, Format 88 x 60 mm)




Kommentieren