Letztes Update am Mi, 17.04.2019 12:02

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Fragen zur Energie-Rechnung Dauerbrenner bei E-Control-Hotline



Wien (APA) - Wegen Gas- und Stromrechnungen wenden sich Verbraucher nach wie vor am häufigsten an die Schlichtungsstelle der Energieregulierungsbehörde E-Control. Meist geht es dabei um unverständliche Begriffe auf der Rechnung oder um unerklärliche Mehrverbräuche. 2018 wandten sich mehr als 2.650 Konsumenten an die E-Control-Schlichtungsstelle, etwas mehr als 2017, als rund 2.500 Anfragen gezählt wurden.

1.288 Fälle wurde voriges Jahr schriftlich bearbeitet und weitere 1.362 telefonisch. Häufige Gründe für eine Kontaktaufnahme waren auch Fragen zum Lieferantenwechsel, zu An- und Abmeldungen von Strom- und Gasanschlüssen, „aber auch zu zweifelhaften Methoden bei der Kundenneugewinnung“, wie die E-Control am Mittwoch in einer Aussendung erklärte. Auf zweifelhafte Akquisitionsmethoden hätten sich neun Prozent aller Beschwerden bezogen, etwa ebenso viel wie zum Anbieterwechsel (10 Prozent). Der Wechselprozess an sich funktioniere zufriedenstellend, fragwürdige Methoden zur Kundengewinnung lehne die E-Control klar ab.

Die Schlichtungsstelle gibt es seit mehr als 16 Jahren. 51 Prozent der Kontaktnahmen erfolgen telefonisch, 45 Prozent online.

~ WEB http://www.e-control.at ~ APA199 2019-04-17/11:59

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.




Kommentieren