Letztes Update am Mi, 17.04.2019 12:20

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Kärntner vergab Kfz-Pickerln für nie gesehene Autos - Prozess



Klagenfurt (APA) - Ein 43 Jahre alter Kärntner ist am Mittwoch wegen Missbrauchs der Amtsgewalt und Bestechlichkeit in Klagenfurt vor Gericht gestanden. Er betreibt eine Autowerkstatt, in der er Kfz-Pickerln für Autos ausstellte, die er nie zu Gesicht bekommen hatte. 43 Fälle waren angeklagt. Der Kfz-Mechanikermeister gab alles zu, er bestritt aber, pro Fall 100 bis 500 Euro Bargeld kassiert zu haben.

Er sei in die ganze Sache hineingerutscht, sagte der Mann bei der Befragung durch Richterin Sabine Roßmann. Einer seiner Kunden habe gemeint, er hätte ein zweites Auto in Bosnien und wolle damit nicht nur des Pickerls wegen nach Österreich fahren. Da habe er ihm die Plakette ausgestellt, zumal der Mann erklärt hätte, mit dem Fahrzeug ohnehin nur in Bosnien unterwegs zu sein. Staatsanwältin Gabriele Lutschounig wirft dem Mann allerdings vor, dafür auch ordentlich kassiert zu haben. „Ich habe lediglich das kassiert, was auf den Rechnungen steht, nämlich 43 Euro und 20 Cent inklusive Steuer“, betonte der Mechanikermeister.

Er habe stets nur mit den gleichen drei Personen zu tun gehabt, die immer wieder gekommen seien und „für einen Verwandten“ ein Pickerl haben wollten. Das habe er dann aus Gutmütigkeit auch gemacht. „Ich weiß eh, ich habe Scheiße gebaut“, bekannte er freimütig. Das ganze Jahr 2016 kamen seine drei Bekannten wieder, bis 43 Autos mit Begutachtungsplaketten versehen waren, ohne dass eine Überprüfung stattgefunden hätte. Die Sache flog auf, die meisten der Pickerl-Empfänger sind bereits verurteilt.

Für den Werkstattbetreiber hatte die Causa schon vor dem Strafprozess gravierende Folgen. Er verlor die Berechtigung, Überprüfungen vorzunehmen. Die Folgen schilderte er dem Schöffensenat: „Dann war die Werkstatt leer und ich musste meine drei Mitarbeiter entlassen. Ich arbeite allein dort.“ 1.000 bis 1.500 Euro verdiene er derzeit, allein an Alimenten zahlt er 700 Euro monatlich, dazu kommen Kreditraten. „Wie geht sich das denn aus?“, fragte Roßmann. Er werde derzeit von seinen Eltern unterstützt, bei denen er auch zu Mittag esse, meinte der Angeklagte.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Um zu klären, ob die drei Vermittler, welche die Pickerln beim Angeklagten „bestellt“ hatten und 100 bis 500 Euro je Pickerl von den Empfängern kassiert hatten, das Geld in die eigenen Taschen gesteckt haben oder der Mechanikermeister doch mehr als nur die 43,20 Euro brutto bekommen hat, wurde die Verhandlung vertagt.




Kommentieren