Letztes Update am Mi, 17.04.2019 13:08

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Europas Leitbörsen im Verlauf gut behauptet



Frankfurt am Main (APA) - Die europäischen Aktienmärkte haben sich am Mittwoch im Verlauf mehrheitlich gut behauptet gezeigt. Eine Reihe an Zahlenveröffentlichungen ließen jedoch Einzelwerte in den Vordergrund treten. Zudem waren Konjunkturdaten der zweitgrößten Volkswirtschaft der Welt veröffentlicht worden.

Der 50 führende Unternehmen der Eurozone umfassende Euro-Stoxx-50 gewann 0,16 Prozent auf 3.468,83 Punkte. Der DAX in Frankfurt notierte gegen 12.45 Uhr mit 12.125,46 Punkten und plus 0,20 Prozent. Der FTSE-100 der Börse London fiel um 0,07 Prozent und steht nun bei 7.464,86 Stellen.

In der chinesischen Volksrepublik legte im ersten Quartal um 6,4 Prozent im Vergleich zum Vorjahreszeitraum zu, teilten Pekinger Behörden mit. Das Wachstum zeigt sich damit im Vergleich zum letzten Quartal des vergangenen Jahres überraschend stabil.

Konjunkturseitig waren zudem für den März erhobene Inflationsraten aus Großbritannien und der Eurozone in den Mittelpunkt gerückt. Die Teuerung in der Eurozone verharrte unter der Zielmarke der Europäischen Zentralbank von knapp zwei Prozent. Sie sank sogar leicht auf 1,4 Prozent, nach 1,5 Prozent im Februar, wie die Europäische Statistikbehörde Eurostat mitteilte und damit eine erste Schätzung bestätigte.

Auch in Großbritannien lag die Verbraucherpreissteigerung unter der Zielmarke der britischen Notenbank. Nach Daten des Statistikamts ONS stiegen die Lebenshaltungskosten zum Vorjahr um 1,9 Prozent.

Branchenseitig waren vor allem Autowerte gut gesucht. An die Spitze des Euro-Stoxx-50 kletterten Volkswagen mit plus 3,15 Prozent. Dahinter rangierten Daimler und BMW jeweils mit plus 2,07 Prozent.

Unter den Einzelwerten setzen unterdessen frische Zahlen Impulse. Der niederländische Chip-Konzern ASML ist zwar holprig in das neue Jahr gestartet, allerdings fielen die Einbußen bei Umsatz und Gewinn im ersten Quartal geringer aus, als von Analysten befürchtet. Die Aktien der ASML gewannen 1,45 Prozent.

Der französische Kosmetikhersteller L‘Oreal legte im ersten Quartal einen Umsatzsprung von 7,7 Prozent hingelegt. Analysten hatten im Schnitt mit einem kleineren Plus gerechnet. Die Aktien des in Paris notierten Unternehmens gaben dennoch um 0,45 Prozent.

Danone verloren in Paris 0,98 Prozent. Der Umsatz des Nahrungsmittelherstellers wuchs auf vergleichbarer Basis um 0,8 Prozent auf 6,14 Mrd. Euro, teilte das Unternehmen mit.

In London waren die Papiere von Bunzl das Schlusslicht im britischen Leitindex. Die Aktien des Großhandels- und Logistikkonzerns sackten um 9,84 Prozent ab, nachdem der Konzern negativ aufgefasste Erstquartalszahlen veröffentlicht hatte.

Mit Blick auf weitere Werte waren die Schweizer Titel von ABB (plus 5,42 Prozent) gut gesucht. Konzernchef Ulrich Spiesshofer tritt mit sofortiger Wirkung zurück, wie ABB am Mittwoch mitteilte. Der Siemens-Rivale zog zudem den Abschluss des Zwischenberichts vor: Angesichts einer Abschwächung der Nachfrage von Kunden unter anderem aus dem Automobilsektor sank der Gewinn im ersten Quartal um 6 Prozent auf 535 Mio. Dollar (473,2 Mio. Euro).

Die Titel des italienischen Erstligisten Juventus brachen nach dem Ausscheiden aus der Champions League gegen Ajax Amsterdam ein. Das Kursminus belief sich auf satte 15,38 Prozent. Aktien von Ajax stiegen hingegen um 7,87 Prozent.

Commerzbank-Aktien gewannen inzwischen um 2,30 Prozent. Die niederländische ING Groep (minus 0,46 Prozent) zeigt laut einem Medienbericht Interesse an dem deutschen Geldhaus. Das „Manager Magazin“ hatte berichtet, ING habe die Commerzbank und die Bundesregierung um Gespräche über eine Übernahme des Instituts gebeten. Eine Quelle hierfür nannte die Zeitschrift nicht.

Die Fusion der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US mit dem Rivalen Sprint trifft einem Zeitungsbericht nach auf erheblichen Widerstand der Kartellwächter des US-Justizministeriums. In der derzeit geplanten Form dürften die Wettbewerbshüter dem Vorhaben wohl nicht zustimmen, schrieb das „Wall Street Journal“ am Vorabend nach US-Börsenschluss unter Berufung auf Insider. Deutsche-Telekom-Titel verloren 1,53 Prozent.

~ ISIN EU0009658145 ~ APA245 2019-04-17/13:04




Kommentieren