Letztes Update am Mi, 17.04.2019 15:50

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


US-Börsen zur Eröffnung uneinheitlich, Dow verliert 0,1 Prozent



New York (APA) - Die US-Börsen haben am Mittwoch uneinheitlich eröffnet. Während der Dow Jones in der Verlustzone mit minus 0,10 Prozent bei 26.425,15 Stellen notierte, zeigten sich sowohl der S&P-500 mit plus 0,17 Prozent bei 2.911,96 Stellen als auch der Nasdaq Composite mit plus 0,44 bei 8.035,47 Einheiten. Ins Blickfeld waren bereits vor Sitzungsbeginn Handelsbilanzdaten der USA gerückt.

Inmitten des Zollstreits mit China ist das US-Handelsbilanzdefizit im Februar überraschend zurückgegangen. Es verringerte sich um 3,4 Prozent auf 49,4 Mrd. Dollar (43,7 Mrd. Euro), wie das US-Handelsministerium mitteilte. So gering war die Lücke zwischen Importen und Exporten seit Juni 2018 nicht mehr.

Im weiteren Verlauf dürften Anleger auf Reden von US-Währungshütern blicken. Darüber hinaus wird der Konjunkturbericht der Federal Reserve, das „Beige Book“, am Abend veröffentlicht.

Unter den Einzelwerten stand eine Vielzahl an Geschäftsberichten im Mittelpunkt. So bekam die US-Investmentbank Morgan Stanley im ersten Quartal die Schwäche im Handel mit Anleihen und Aktien sowie die Flaute bei Börsengängen zu spüren. Der Gewinn ging um 9 Prozent auf 2,34 Mrd. Dollar zurück. Das Wertpapier gewann dennoch 1,04 Prozent.

TT-ePaper gratis testen

Jetzt kostenlos TT-ePaper lesen, das Test-Abo endet nach 4 Wochen automatisch

Schritt 1 / 3

In nur 30 Sekunden gelangen Sie zum kostenlosen Test-Abo.

Dagegen startete der US-Limonaden- und Snackhersteller Pepsico nach einer enttäuschenden Prognose überraschend gut ins Jahr. In den zwölf Wochen bis 23. März stieg der Umsatz im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 2,6 Prozent. Die Aktien des Limonadenherstellers gewannen 1,37 Prozent.

Die Anteilsscheine von IBM sackten unterdessen um 5,11 Prozent ab. Im ersten Quartal gingen die Erlöse im Jahresvergleich um 4,7 Prozent zurück. Der Konzern tut sich nach einem tief greifenden Konzernwandel schwer, mit neuen Geschäftsbereichen wie Cloud-Diensten, Datenanalyse und künstlicher Intelligenz die Probleme in der klassischen Hardware-Sparte mit Servern und Großrechnern abzufedern.

Netflix verloren 0,96 Prozent. Der US-Streamingdienst hatte bereits am Vortag Anlegern einen frischen Geschäftsbericht aufgetischt. Trübe Stimmungen über die Nutzerentwicklung wichen positiven Analystenstimmen. So gab sich Douglas Anmuth von JPMorgan optimistisch mit dem Argument, dass Netflix im zweiten Halbjahr besonders starke Film- und Serienangebote zu bieten habe.

Apple gingen am Mittwoch um 0,20 Prozent schwächer in den Handel. Der US-Gigant und der Chipkonzern Qualcomm hatten ihren mehr als zwei Jahre langen Patentstreit beigelegt, war bereits am Vorabend bekannt geworden. Damit wurden alle Klagen fallengelassen. Qualcomm-Titel stiegen um satte 15,98 Prozent.

Der geplante Zusammenschluss der Deutsche-Telekom-Tochter T-Mobile US mit Sprint stößt Insidern zufolge bei den US-Behörden auf Widerstand. Das US-Justizministerium habe die beiden Telekomunternehmen darüber informiert, dass es die 26 Mrd. Dollar (23 Mrd. Euro) schwere Fusion in ihrer gegenwärtigen Form ablehne, sagten mehrere mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters. T-Mobile-US-Papiere gaben 0,8 Prozent ab. Sprint verloren 2,66 Prozent.

~ ISIN US2605661048 US6311011026 US78378X1072 ~ APA347 2019-04-17/15:48




Kommentieren