Letztes Update am Mi, 17.04.2019 18:32

APAOnlineticker / Tiroler Tageszeitung Onlineausgabe


Zürcher Börse schließt überwiegend mit Aufschlägen



Zürich (APA/dpa-AFX) - Der Schweizer Aktienmarkt hat am Mittwoch mit leichten Kursgewinnen geschlossen. Ein deutlicher Anstieg der Indizes wurde aber nicht zuletzt von Kursverlusten der defensiven Pharma-Schwergewichte verhindert. Dagegen vollführten die ABB-Titel nach dem Abgang des Chefs einen Sprung nach oben.

Unterstützung erhielten die Aktienmärkte von unerwartet starken Konjunkturzahlen aus China. Die zweitgrößte Volkswirtschaft der Welt war im ersten Quartal stärker gewachsen als erwartet. Gehe es in den USA und China konjunkturell aufwärts, ziehe das auch die europäische Wirtschaft nach, kommentierte ein Marktanalyst. Am Abend stand in den USA noch die Publikation des „Beige Book“ an, des Konjunkturberichts der US-Notenbank Fed.

Der Swiss Market Index (SMI) schloss um 0,17 Prozent im Plus bei 9.596,60 Punkten. Der Swiss Leader Index (SLI), bei dem die großen Werte nicht mit dem ganzen Gewicht gerechnet werden, kletterte um 0,63 Prozent auf 1.506,85 Punkte. Der breite Swiss Performance Index (SPI) gab dagegen um 0,03 Prozent auf 11.495,14 Zähler nach.

Die ABB-Titel (+5,4 Prozent) waren die klaren Tagesgewinner. Die Aktienmärkte reagierten mit dem Kurssprung auf den überraschenden Rücktritt von Konzernchef Ulrich Spiesshofer. „Es wurde Zeit. ABB kam einfach nicht vom Fleck“, sagte ein Investor mit Blick auf die Kursentwicklung der ABB-Aktie in den vergangenen Jahren. Zudem veröffentlichte der Industriekonzern etwas besser als erwartet ausgefallene Quartalszahlen.

Die Roche-Genussscheine (-1,0 Prozent) drehten dagegen nach einem positiven Handelsauftakt klar ins Minus. Der Pharmakonzern hatte vorbörslich ein über den Erwartungen ausgefallenes Quartalsergebnis publiziert und zudem seine Prognosen leicht erhöht. Beobachter verwiesen auf Gewinnmitnahmen wie auch auf Branchenrotationen zulasten der europäischen Pharmabranche. Die Titel der Roche-Konkurrentin Novartis (-2,6 Prozent) gaben noch deutlicher nach.

Die Titel des Börsen-Schwergewichts Nestle (+0,2 Prozent) beendeten einen über weite Strecken negativen Handelstag leicht fester. Laut Beobachtern belasteten verhaltene Quartalszahlen des französischen Rivalen Danone. Am Donnerstag wird Nestle selbst die Umsatzzahlen für die ersten drei Monate veröffentlichen.

Deutliche Kursgewinne gab es dagegen für die Titel des Bankensoftware-Unternehmens Temenos (+3,4 Prozent), das am Dienstagabend gute Zahlen zum ersten Quartal publiziert hatte. Die Titel des heimischen Chipherstellers ams AG (+3,6 Prozent) dürften von der verbesserten Stimmung gegenüber Technologiewerten profitiert haben, nachdem sich der Chiphersteller Qualcomm mit Apple geeinigt hatte.

Die Konjunkturdaten aus China schoben zudem die Titel der Luxusgüterhersteller Swatch (+3,4 Prozent) und Richemont (+2,9 Prozent) an, für die der Ferne Osten den wichtigsten Markt darstellt. Deutlich fester schlossen auch die Großbankentitel Credit Suisse (+2,8 Prozent) und UBS (+2,0 Prozent), nachdem die US-Bank Morgan Stanley mit ihren Quartalsresultaten die Erwartungen übertroffen hatte. CS und UBS werden ihre Zahlen kommende Woche vorlegen.

Dagegen erlitten Lonza (-3,0 Prozent) vor dem am Donnerstag anstehenden „Business Update“ klare Kursabschläge. Die Titel des Hörgeräteherstellers Sonova (-3,8 Prozent) litten laut Händlern nach der starken Kursentwicklung im laufenden Jahr unter Gewinnmitnahmen. Die Analysten von Morgan Stanley zogen in einer Branchenstudie zudem die Titel des dänischen Konkurrenten Demant vor.

~ ISIN CH0009980894 ~ APA444 2019-04-17/18:29




Kommentieren